7 gute Gründe bei uns Kunde zu sein!

Die Geburtsstunde der Aktie schlug vor 419 Jahren in Amsterdam. Am 20. März 1602 wurde dort die „Vereenigde Oost-Indische Compagnie“ (VOC) gegründet. Die Handelsgesellschaft war ein Zusammenschluss von Amsterdamer Gewürzhändlern.

Heute präsentieren wir unsere Webseite aus aktuellem Anlass in neuem Gewand und feiern damit den Tag der Aktie. Und das mit gutem Grund, denn sie ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken.

Was wären wir bloß ohne all die Produkte, die uns wie selbstverständlich durch unseren Alltag begleiten? Der Kaffee am Morgen, die Zahnpasta, das Smartphone, unser Auto oder die Turnschuhe. Viele dieser Produkte sind Markenartikel, die seit Jahrzehnten in unseren Einkaufwägen landen. Hinter jeder dieser Marken steckt ein Unternehmen, meist an der Börse eben als Aktiengesellschaft & Aktie gelistet.

Wir konsumieren täglich und steigern damit die Umsätze und Gewinne genau dieser Unternehmen, tun uns aber enorm schwer damit, dort unser Geld anzulegen.

Wir alle sind Aktionäre, aber leider immer noch viel zu häufig auf der falschen Seite. Wer ein iPhone besitzt tut gut daran ein paar Apple-Aktien zu halten, wer im Internet surft vielleicht auch eine Alphabet und beim Kauf des nächsten Teslas sind vielleicht auch ein paar Aktien noch mit drin.

Die Anzahl der Aktionäre in Deutschland ist zwar in 2020 um 2,7 Millionen Menschen in Deutschland gestiegen, dennoch befinden wir uns noch nicht auf dem Niveau wie vor 20 Jahren. 3 Millionen Bundesbürger halten Aktien direkt, 2,3 Millionen Deutsche besitzen Aktien und Fonds. Weitere 7 Millionen Menschen nutzen ausschließlich Investmentfonds und ETFs.

In Summe reden wir von 12,4 Millionen “Aktionären” in Deutschland. Wir sind leider immer noch weit von der Zahl der Bausparer (25 Millionen) und Lebensversicherungen (86 Millionen) entfernt.

Wir tun in den nächsten Jahren alles, um die finanzielle Bildung unserer Kunden und Interessenten zu verbessern und die Fondsbesitzquote deutlich zu erhöhen. In Zeiten der Null- und Negativzinsen, dem Kollaps des gesetzlichen Rentensystems und der hohen Geldentwertung durch Inflation gibt es keine Alternativen.

Bleiben Sie mit uns auf Kurs und empfehlen Sie uns gerne Ihren Freunden und Ihrer Familie weiter, ansonsten begehen Sie unterlassene Hilfeleistung 🙂

Jetzt Termin vereinbaren

Rechtlicher Hinweis

Keine Anlage ist ohne Risiko. Der Wert eines Investments kann während der Laufzeit einer Vielzahl von Marktrisiken, wie dem Zinsrisiko, dem Kursrisiko, dem Schwankungsrisiko, dem Währungsrisiko, dem Bonitätsrisiko anderer Marktteilnehmer usw. unterliegen.

Aufgrund ungünstiger Entwicklungen dieser Faktoren kann das eingesetzte Kapital zuzüglich der entstandenen Kosten vollständig verloren sein. Bei der Investition in Investmentfonds ist das Totalverlustrisiko durch die breite Streuung sehr unwahrscheinlich. Selbst wenn einzelne Wertpapiere einen Totalverlust erleiden sollten, ist ein Gesamtverlust durch die breite Diversifikation unwahrscheinlich.

Ein Investmentfonds ist ein Sondervermögen, das nach dem Grundsatz der Risikostreuung in verschiedenen Einzelanlagen (z.B.in Aktien, Anleihen, wertpapierähnlichen Anlagen oder Immobilien) investiert ist. Ein Depotinhaber kann mit dem Kauf von Investmentanteilen an der Wertentwicklung sowie den Erträgen des Fondsvermögens teilhaben und trägt anteilig das volle Risiko der durch den Anteilschein repräsentierten Anlagen.

Bei Investmentfonds, die auch in auf fremde Währung lautende Wertpapiere investieren bzw. in Fremdwährung geführt werden, muss berücksichtigt werden, dass sich neben der normalen Kursentwicklung auch die Währungsentwicklung negativ im Anteilspreis niederschlagen kann und Länderrisiken auftreten können, auch wenn die Wertpapiere, in die der Investmentfonds investiert, an einer deutschen Börse gehandelt werden. Durch die Aufwertung des Euro (Abwertung der Auslandswährung) verlieren die ausländischen Vermögenspositionen – am Maßstab des Euro betrachtet – an Wert.

Zum Kursrisiko ausländischer Wertpapiere kommt damit das Währungsrisiko hinzu. Die Währungsentwicklung kann einen Gewinn aufzehren und die erzielte Rendite so stark beeinträchtigen, dass eine Anlage in Euro oder in Vermögenspositionen der Eurozone unter Umständen vorteilhafter gewesen wäre.

Die Angaben über die bisherige Wertentwicklung stellen keine Prognose für die Zukunft dar. Zukünftige Ergebnisse der Investmentanlage sind insbesondere von den Entwicklungen der Kapitalmärkte abhängig. Die Kurse an der Börse können steigen und fallen. Investmentfonds unterliegen dem Risiko sinkender Anteilspreise, da sich Kursrückgänge der im Fonds enthaltenen Wertpapiere im Anteilspreis widerspiegeln