Wussten Sie eigentlich, dass Disney nun einen eigenen online Streamingdienst veröffentlicht hat und damit Netflix und Amazon Prime Konkurrenz machen will?

Am 11. Dezember erreichte die Disney-Aktie ein neues Rekordhoch bei 179,45 US-Dollar, nachdem Anleger feierten, dass das Unternehmen an seinem Investorentag verkündete, sich in Zukunft stärker auf sein Streaming-Geschäft zu fokussieren.

Durch die Corona Krise hat Disney seine Kerngeschäftsfelder wie die Vergnügungsparks und die Kreuzfahrtflotte nahezu komplett stilllegen müssen. Mit dem erfolgreichen Start von Disney+ konnte sich der Unterhaltungsriese aus den USA allerdings gut durch die Krise manövrieren. In diesem Jahr konnte Disney+ sogar besonders von der Corona-Krise, den damit einhergehenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens und dem “Stay-at-Home”-Trend profitieren.

Im Streaming-Markt könnte durch den Markteintritt von Disney+ ein Kampf um die Vorherrschaft ausgebrochen sein. Manchmal kann man sogar von beginnenden Streaming Wars lesen.

Der Streamingdienst des Medienunternehmens, Disney+, startete erst vor rund einem Jahr, im November 2019. Mit seinem Ziel, bis Ende 2024 90 Millionen zahlende Kunden zu erreichen, dürfte Disney, wie Yahoo Finance berichtet, wohl aber seinen eigenen Markenwert unterschätzt haben, da Disney+ bereits mehr als 86 Millionen Abonnenten weltweit habe. Am Kapitalmarkttag gab Disney nun das Ziel bekannt, bis 2024 über seine verschiedenen Plattformen – inklusive Hulu und dem geplanten Star-Angebot – 350 Millionen Streaming-Abonnenten zu erreichen. Netflix verfügt aktuell über etwa 195 Mio. Nutzer weltweit.

Um die Zuschauer auch langfristig zu binden, will Disney seinen Abonnenten weiterhin laufend neue Filme und Serien bieten. Disney+-Kunden könnten im Jahr mit 100 oder mehr neuen Titeln rechnen, gibt Reuters die Pläne des Unterhaltungsgiganten wieder – wobei die Kosten für das monatliche Abonnement mancherorts angehoben werden könnten.

Quellen: https://www.onvista.de/news/wird-walt-disney-netflix-die-streaming-marktfuehrerschaft-in-1824-monaten-abluchsen-419144099 &  https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/starke-prognosen-ueberzeugen-hoechstes-kursziel-goldman-sachs-analysten-sehen-aufwaertspotenzial-fuer-disney-aktie-9614425

Wie können auch Sie von Aktien und den Renditen der Aktienmärkte profitieren? 

Wer selbst Aktien kauft und verkauft, der sollte sich damit auch auskennen und regelmäßig beschäftigen. Wer stressfrei investieren und nicht spekulieren möchte, der verlässt sich auf eine gute Beratung und sorgfältig ausgewählte Fonds & Fondsmanager.

Warum Sie dazu bei uns richtig sind, lesen Sie gerne HIER auf unserer Webseite.

Wir machen Sie gerne zu einem besseren Investor!

Zum Beitrag
Infocall

Rechtlicher Hinweis

Keine Anlage ist ohne Risiko. Der Wert eines Investments kann während der Laufzeit einer Vielzahl von Marktrisiken, wie dem Zinsrisiko, dem Kursrisiko, dem Schwankungsrisiko, dem Währungsrisiko, dem Bonitätsrisiko anderer Marktteilnehmer usw. unterliegen.

Aufgrund ungünstiger Entwicklungen dieser Faktoren kann das eingesetzte Kapital zuzüglich der entstandenen Kosten vollständig verloren sein. Bei der Investition in Investmentfonds ist das Totalverlustrisiko durch die breite Streuung sehr unwahrscheinlich. Selbst wenn einzelne Wertpapiere einen Totalverlust erleiden sollten, ist ein Gesamtverlust durch die breite Diversifikation unwahrscheinlich.

Ein Investmentfonds ist ein Sondervermögen, das nach dem Grundsatz der Risikostreuung in verschiedenen Einzelanlagen (z.B.in Aktien, Anleihen, wertpapierähnlichen Anlagen oder Immobilien) investiert ist. Ein Depotinhaber kann mit dem Kauf von Investmentanteilen an der Wertentwicklung sowie den Erträgen des Fondsvermögens teilhaben und trägt anteilig das volle Risiko der durch den Anteilschein repräsentierten Anlagen.

Bei Investmentfonds, die auch in auf fremde Währung lautende Wertpapiere investieren bzw. in Fremdwährung geführt werden, muss berücksichtigt werden, dass sich neben der normalen Kursentwicklung auch die Währungsentwicklung negativ im Anteilspreis niederschlagen kann und Länderrisiken auftreten können, auch wenn die Wertpapiere, in die der Investmentfonds investiert, an einer deutschen Börse gehandelt werden. Durch die Aufwertung des Euro (Abwertung der Auslandswährung) verlieren die ausländischen Vermögenspositionen – am Maßstab des Euro betrachtet – an Wert.

Zum Kursrisiko ausländischer Wertpapiere kommt damit das Währungsrisiko hinzu. Die Währungsentwicklung kann einen Gewinn aufzehren und die erzielte Rendite so stark beeinträchtigen, dass eine Anlage in Euro oder in Vermögenspositionen der Eurozone unter Umständen vorteilhafter gewesen wäre.

Die Angaben über die bisherige Wertentwicklung stellen keine Prognose für die Zukunft dar. Zukünftige Ergebnisse der Investmentanlage sind insbesondere von den Entwicklungen der Kapitalmärkte abhängig. Die Kurse an der Börse können steigen und fallen. Investmentfonds unterliegen dem Risiko sinkender Anteilspreise, da sich Kursrückgänge der im Fonds enthaltenen Wertpapiere im Anteilspreis widerspiegeln