“must see”

Juni 1974: Die Herstatt Bank ist insolvent. Es ist die zu dem Zeitpunkt größte Bankenpleite der deutschen Nachkriegsgeschichte. Die ARD-Satire “Goldjungs” erzählt eine fiktive Variante der Bankenpleite anhand junger Devisenhändler, die sich gründlich verspekuliert haben. Bevor die Handlung losgeht, kommt schon der Hinweis für die Zuschauer: Der Film ist eine Satire, die Handelnden und die Dialoge sind erfunden. Doch die Grundlage von “Goldjungs” ist alles andere als Fiktion: Die Kölner Herstatt Bank, die von Bankier Iwan David Herstatt gegründet und geleitet wurde, musste im Juni 1974 tatsächlich Insolvenz anmelden. Der Grund: Devisenspekulationen.

zum Film in der ARD – Mediathek

Machen Sie es nicht wie die Goldjungs 🙂

Bei der Geldanlage sollten Sie besser nicht improvisieren. Das Sparbuch ist genauso wenig eine Alternative wie das Zocken mit Einzeltiteln oder mit Devisentermingeschäften. Vertrauen Sie auf Profis und werden Sie mit uns zu einem besseren Investor.

fondsfueralle wurde im März 2003 gegründet. Mittlerweile betreut das in Augsburg ansässige Unternehmen mehr als 650 Mandate mit einem Anlagevolumen von über 53 Millionen Euro. Der Inhaber Martin Eberhard wurde im März 2021 unter die Top 3 Fondsexperten in Deutschland gewählt und erhielt die Auszeichnung mit dem Black Bull Award. Die Empfehlungsquote des Unternehmens unter Kunden beträgt 100 Prozent.

Werden auch Sie Kund und vereinbaren Sie jetzt Ihr Erstgespräch – kostenfrei und unverbindlich!

kostenfreies Gespräch buchen
Unternehmensbroschüre

Rechtlicher Hinweis

Keine Anlage ist ohne Risiko. Der Wert eines Investments kann während der Laufzeit einer Vielzahl von Marktrisiken, wie dem Zinsrisiko, dem Kursrisiko, dem Schwankungsrisiko, dem Währungsrisiko, dem Bonitätsrisiko anderer Marktteilnehmer usw. unterliegen.

Aufgrund ungünstiger Entwicklungen dieser Faktoren kann das eingesetzte Kapital zuzüglich der entstandenen Kosten vollständig verloren sein. Bei der Investition in Investmentfonds ist das Totalverlustrisiko durch die breite Streuung sehr unwahrscheinlich. Selbst wenn einzelne Wertpapiere einen Totalverlust erleiden sollten, ist ein Gesamtverlust durch die breite Diversifikation unwahrscheinlich.

Ein Investmentfonds ist ein Sondervermögen, das nach dem Grundsatz der Risikostreuung in verschiedenen Einzelanlagen (z.B.in Aktien, Anleihen, wertpapierähnlichen Anlagen oder Immobilien) investiert ist. Ein Depotinhaber kann mit dem Kauf von Investmentanteilen an der Wertentwicklung sowie den Erträgen des Fondsvermögens teilhaben und trägt anteilig das volle Risiko der durch den Anteilschein repräsentierten Anlagen.

Bei Investmentfonds, die auch in auf fremde Währung lautende Wertpapiere investieren bzw. in Fremdwährung geführt werden, muss berücksichtigt werden, dass sich neben der normalen Kursentwicklung auch die Währungsentwicklung negativ im Anteilspreis niederschlagen kann und Länderrisiken auftreten können, auch wenn die Wertpapiere, in die der Investmentfonds investiert, an einer deutschen Börse gehandelt werden. Durch die Aufwertung des Euro (Abwertung der Auslandswährung) verlieren die ausländischen Vermögenspositionen – am Maßstab des Euro betrachtet – an Wert.

Zum Kursrisiko ausländischer Wertpapiere kommt damit das Währungsrisiko hinzu. Die Währungsentwicklung kann einen Gewinn aufzehren und die erzielte Rendite so stark beeinträchtigen, dass eine Anlage in Euro oder in Vermögenspositionen der Eurozone unter Umständen vorteilhafter gewesen wäre.

Die Angaben über die bisherige Wertentwicklung stellen keine Prognose für die Zukunft dar. Zukünftige Ergebnisse der Investmentanlage sind insbesondere von den Entwicklungen der Kapitalmärkte abhängig. Die Kurse an der Börse können steigen und fallen. Investmentfonds unterliegen dem Risiko sinkender Anteilspreise, da sich Kursrückgänge der im Fonds enthaltenen Wertpapiere im Anteilspreis widerspiegeln