Welche Themen waren diese Woche am Finanzmarkt relevant?

  • Zum Kampf der Wagen und Gesänge
  • Hinauf, hinauf strebt´s
  • Hier sitz ich, forme Menschen

 

Zum Kampf der Wagen und Gesänge

Wie einst der Götterfreund Ibycus, so zieht auch die Weltbevölkerung los, um im Kampf der Wagen und Gesänge gegenüber dem Feinde zu bestehen. Doch während Ibycus es noch mit handfesten Mördern zu tun hatte, so ist das aktuelle Virus ein unsichtbarer, gar heimtückischer Geselle. Der läßt sich gerade nicht zurückdrängen und breitet sich daher ungehemmt aus. Diese Woche wurden auch Frankreich, Italien, die Niederlande und Teile der Schweiz zu Risikogebieten erklärt. Damit sind Deutschlands Nachbarstaaten allesamt betroffen. Das hat auch die Börse infiziert, und der DAX schaut sich erneut die 13.000 Punkte wieder von unten an. Einen anderen Kampf fechtet derweil der britische Premier Boris Johnson mit der EU aus. Dessen Ultimatum, bis diese Woche am 15. Oktober, ließ die EU völlig kalt und bringt nun ihrerseits auch einen No-Deal ins Gespräch. Boris Johnson übt derweil die feine Lyrik und bezeichnet einen Deal doch als wünschenswert. Ganz im Sinne des Gedichts von Schiller, Die Kraniche des Ibycus: „Zum Kampfe muß er sich bereiten, doch bald ermattet sinkt die Hand, sie hat der Leyer zarte Saiten, doch nie des Bogens Kraft gespannt.“

Hinauf, hinauf strebt´s

Ich glaube, viele Jungbörsianer glauben, dass es etwas Göttliches hat, sich an der Schönheit der aktuellen Kurserfolge zu erfreuen. Wenngleich sie es wahrscheinlich so nicht ausdrücken würden, empfinden sie wohl wie der Protagonist Ganymed in Goethes gleichnamigen Gedicht. Der erglüht förmlich in tausendfacher Wonne zu seinem Glück. So liefert die moderne, schöne neue digitale Welt, das Glück der Börse und schiebt sie, ungeachtet der wirtschaftlichen Kollateralschäden, auf ständig neue Hochs. Hinauf, hinauf strebt´s, heißt es in einer Zeile des Ganymed. Und so haben diese Woche Banken wie Goldman Sachs oder JPMorgan sensationelle Zahlen für das dritte Quartal geliefert und gezeigt, wie schnell es wieder hoch hinauf gehen kann. Aber auch Daimler überraschte diese Tage durch eine 3,7 Milliarden Euro-Gewinnmeldung. Gleichzeitig kam das Herbstgutachten der führenden Wirtschaftsinstitute in Deutschland zu der Erkenntnis, dass der Einbruch der Wirtschaft dieses Jahr mit 5,4% wohl doch größer ausfallen wird, als ursprünglich gedacht. Aber wen kümmert dies schon, wenn man im Glücksrausch der Aktienkurse verweilt. Oder wie Goethe es formulierte: „In eurem Schooße, Aufwärts! Umfangend umfangen.“ Apropos Goethe:

Hier sitz ich,forme Menschen

Quasi als Gegengedicht zum Ganymed, schuf Goethe den Prometheus. Was haben mich die beiden Gedichte in meiner Schulzeit gequält. Wenngleich mich Schillers Kraniche des Ibycus schon immer mehr berührt haben, faszinieren mich doch die beiden Antagonisten Ganymed und Prometheus. Letzterer repräsentiert die Hybris, sich quasi gottgleich zu erheben und selbst Menschen zu erschaffen. Beide Gedichte repräsentieren daher für mich sinnbildlich die Eigenschaften, die einem an der Börse wenig helfen: Blindes Vertrauen der Euphorie und der eigenen Fähigkeiten. Overconfidence nennen die Behavioral Finance-Wissenschaftler dies. In diesem Sinne bleiben Sie bescheiden und lesen vielleicht wieder einmal ein Gedicht. Denn die Lyrik ist wieder auf dem Vormarsch, wie man an der aktuellen Nobelpreisträgerin für Literatur, Louise Glück, sieht. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass wir diese Woche das Jugendwort des Jahres gekürt haben: „Lost“ ist es geworden. Was ließen sich wohl aus diesem Wort für vortreffliche Verse formen.

Ihr Volker Schilling

Für Sie gelesen bei Greiff Capital Management AG

Infocall

Rechtlicher Hinweis

Keine Anlage ist ohne Risiko. Der Wert eines Investments kann während der Laufzeit einer Vielzahl von Marktrisiken, wie dem Zinsrisiko, dem Kursrisiko, dem Schwankungsrisiko, dem Währungsrisiko, dem Bonitätsrisiko anderer Marktteilnehmer usw. unterliegen.

Aufgrund ungünstiger Entwicklungen dieser Faktoren kann das eingesetzte Kapital zuzüglich der entstandenen Kosten vollständig verloren sein. Bei der Investition in Investmentfonds ist das Totalverlustrisiko durch die breite Streuung sehr unwahrscheinlich. Selbst wenn einzelne Wertpapiere einen Totalverlust erleiden sollten, ist ein Gesamtverlust durch die breite Diversifikation unwahrscheinlich.

Ein Investmentfonds ist ein Sondervermögen, das nach dem Grundsatz der Risikostreuung in verschiedenen Einzelanlagen (z.B.in Aktien, Anleihen, wertpapierähnlichen Anlagen oder Immobilien) investiert ist. Ein Depotinhaber kann mit dem Kauf von Investmentanteilen an der Wertentwicklung sowie den Erträgen des Fondsvermögens teilhaben und trägt anteilig das volle Risiko der durch den Anteilschein repräsentierten Anlagen.

Bei Investmentfonds, die auch in auf fremde Währung lautende Wertpapiere investieren bzw. in Fremdwährung geführt werden, muss berücksichtigt werden, dass sich neben der normalen Kursentwicklung auch die Währungsentwicklung negativ im Anteilspreis niederschlagen kann und Länderrisiken auftreten können, auch wenn die Wertpapiere, in die der Investmentfonds investiert, an einer deutschen Börse gehandelt werden. Durch die Aufwertung des Euro (Abwertung der Auslandswährung) verlieren die ausländischen Vermögenspositionen – am Maßstab des Euro betrachtet – an Wert.

Zum Kursrisiko ausländischer Wertpapiere kommt damit das Währungsrisiko hinzu. Die Währungsentwicklung kann einen Gewinn aufzehren und die erzielte Rendite so stark beeinträchtigen, dass eine Anlage in Euro oder in Vermögenspositionen der Eurozone unter Umständen vorteilhafter gewesen wäre.

Die Angaben über die bisherige Wertentwicklung stellen keine Prognose für die Zukunft dar. Zukünftige Ergebnisse der Investmentanlage sind insbesondere von den Entwicklungen der Kapitalmärkte abhängig. Die Kurse an der Börse können steigen und fallen. Investmentfonds unterliegen dem Risiko sinkender Anteilspreise, da sich Kursrückgänge der im Fonds enthaltenen Wertpapiere im Anteilspreis widerspiegeln