Laden...
Häufige Fragen2021-10-20T17:24:40+02:00

Schritt für Schritt

So funktioniert Ihre Geldanlage mit fondsfueralle digital! Einfach. Transparent. Fair.

1. Allgemein

Was ist fondsfueralle digital?2021-08-13T12:45:46+02:00

fondsfueralle digital ist ein „digitales Angebot“ der fondsfueralle Investmentservice GmbH mit Sitz in Augsburg. Der Nutzer des digitalen Angebots kann durch die Eingabe von Informationen einen Vorschlag für das Portfolio eines Vermögensverwalters anfordern und ein Depot bei unserer Partnerbank beantragen.

Wie investiert fondsfueralle digital?2021-08-13T12:53:05+02:00

fondsfueralle digital investiert in ein global diversifiziertes Portfolio mit Investmentfonds und ETFs (Exchange Traded Funds). Alle Strategien verfügen über ein grundsätzlich breites Anlageuniversum. Der Vermögensverwalter wählt geeignete Anlageklassen (Aktien, Anleihen, Immobilien, Geldmarkt etc.) sowie Anlageregionen und -sektoren aus und gewichtet diese in den einzelnen Anlagestrategien. Der Aspekt der Risikostreuung ist hierbei von hoher Relevanz. Ziel ist es, das Vermögen breit über unterschiedliche Anlageklassen, -regionen und -sektoren zu streuen, um das Risiko zu reduzieren.

Was ist ein Vermögensverwalter?2021-08-13T12:47:19+02:00

Im Gegensatz zur Vermögens- oder Anlageberatung werden bei der Vermögensverwaltung nicht nur Anlageratschläge erteilt, sondern Anlageentscheidungen auch eigenständig durch den Vermögensverwalter getroffen. So erteilen Sie beispielsweise fondsfueralle digital den Auftrag, 1.000 Euro zu investieren und der Vermögensverwalter BB-Wertpapier-Verwaltungsgesellschaft mbH (BBWV) entscheidet dann eigenständig, in welche Finanz­instrumente das Geld investiert wird – natürlich nur im Rahmen der vereinbarten Anlagerichtlinien.

Wer ist Vermögensverwalter?2021-08-13T12:47:33+02:00

Vermögensverwalter ist die BB-Wertpapier-Verwaltungsgesellschaft mbH in Augsburg. Die BB-Wertpapier-Verwaltungsgesellschaft mbH (BBWV) wurde 1998 in Augsburg gegründet. Als unabhängiger Vermögensverwalter besitzt die BBWV eine KWG 32-Lizenz und untersteht daher wie Banken der BaFin als Aufsichtsbehörde.

Wo wird das fondsfueralle digital-Vermögensverwalter-Depot verwaltet?2021-08-13T12:47:46+02:00

Depotbank ist die FIL Fondsbank GmbH in Kronberg im Taunus. Die FFB (FIL Fondsbank GmbH) ist eine der drei großen Fondsbanken in Deutschland und eine Tochter des weltweit tätigen Unternehmens Fidelity Investments. Sie verwaltet ca. 600.000 Kundendepots mit Einlagen in Höhe von über 19,6 Mrd. Euro. Die FFB ist eine gemäß § 1 KWG von der BaFin regulierte deutsche Bank und Mitglied im Einlagensicherungsfonds des deutschen Bankenverbandes. Ihre Anlagen liegen bei der FFB als sogenanntes Sondervermögen getrennt vom restlichen Bankvermögen.

Wer ist die fondsfueralle Investmentservice GmbH?2021-08-13T12:48:59+02:00

fondsfueralle ist seit März 2003 als erfahrener Finanzdienstleister in der Branche etabliert und kann auf ein großes Netzwerk, Erfahrung und Abwicklungs- sowie Beratungs-Know-how zurückgreifen.

Die fondsfueralle Investmentservice GmbH ist als Finanzanlagenvermittler mit der Erlaubnis nach § 34f Abs. 1 Nr. 1 bis Nr. 3 GewO tätig. Damit hat die fondsfueralle Investmentservice GmbH die Erlaubnis zur Finanzanlagenvermittlung von Anteilen oder Aktien an inländischen offenen Investmentvermögen, offenen EU-Investmentvermögen oder ausländischen offenen Investmentvermögen, die nach dem Kapitalanlagegesetz-buch vertrieben werden dürfen.

Wer hat Zugriff auf mein investiertes Kapital?2021-08-13T12:49:27+02:00

Nur Sie haben Zugriff auf Ihr Geld. Als fondsfueralle digital-Kunde haben Sie ein Depot bei unserer deutschen Partnerbank, der FIL Fondsbank GmbH (FFB). Auch die BB-Wertpapier-Verwaltungsgesellschaft mbH als Vermögensverwalter sowie die fondsfueralle Investmentservice GmbH als Anbieter von fondsfueralle digital haben niemals direkten Zugriff auf Ihr Geld. Alle Zahlungsflüsse finden zwischen Ihrem Girokonto und Ihrem Depot bei unserer Partnerbank statt. Ihr Geld wird bei FFB als Sondervermögen verwahrt, d.h. selbst im Falle einer Insolvenz der Bank, des Vermögensverwalters oder der fondsfueralle Investmentservice GmbH ist Ihr Vermögen geschützt.

Was ist ein Sondervermögen?2021-08-13T12:49:50+02:00

Die FIL Fondsbank GmbH (FFB) ist ein Einlagen-Kreditinstitut, das auf die Verwahrung von Investmentfonds spezialisiert ist. Investmentfonds sind von einer Kapitalverwaltungsgesellschaft verwaltete Sondervermögen, deren Vermögen im Falle der Insolvenz der Kapitalverwaltungsgesellschaft nicht in deren Insolvenzmasse fällt. Das Vermögen der Investmentfonds ist von dem der Kapitalverwaltungsgesellschaft getrennt. Das Fondsvermögen steht im gemeinschaftlichen Eigentum der Anteilsinhaber, denen im Verhältnis ihrer Anteile die gleichen Rechte zustehen. Da die Depots lediglich von der FFB verwaltet werden, bleiben die Depots und die hierin verbuchten Wertpapiere stets im Eigentum des Kunden. Im etwaigen Insolvenzfall können die Kunden die Wertpapiere jederzeit schriftlich bei der FFB herausverlangen oder die Depots auf ein anderes Institut übertragen lassen.

Was bedeutet Vermögensverwalter Vollmacht?2021-08-13T12:51:39+02:00

Die Vermögensverwalter-Vollmacht gibt der BB-Wertpapier-Verwaltungsgesellschaft mbH (BBWV) die Möglichkeit, in eigenem Ermessen Kauf-und Verkaufsaufträge bezüglich Ihrer fondsfueralle digital-Geldanlage zu tätigen, um die mit Ihnen vereinbarten Anlagerichtlinien umsetzen. Das bedeutet für Sie auch, dass die BBWV einzelne Investmentfonds und ETFs in Ihrer Anlagestrategie austauschen kann, sobald dies erforderlich wird.

Wie funktioniert die papierlose Depoteröffnung und Vermögensverwalter Vollmachtserteilung?2021-08-13T12:52:01+02:00

Wer ein Depot eröffnen will, musste bislang meist bei anderen Anbietern noch seine Unterschrift auf ein gedrucktes Papier setzen. Dies ist bei fondsfueralle digital nicht mehr nötig: Mit unserem Partner Deutsche Post kann die Depoteröffnung inkl. der Vermögensverwalter-Vollmachtserteilung nun komplett online am PC oder Laptop, per Smartphone oder Tablet abgeschlossen werden. Sie brauchen dazu nur Ihren gültigen Personalausweis oder Reisepass und eine Webcam oder Ihr Smartphone. Nachdem Sie den kompletten fondsfueralle digital-Prozess durchlaufen haben, werden Sie automatisch zur Deutschen Post weitergeleitet, damit Sie sich dort legitimieren können. Dort können Sie die Videolegitimation der Deutschen Post aber auch das Postident in einer Filiale der Deutsche Post nutzen.

2. Geld anlegen

Wie funktioniert Geldanlage mit fondsfueralle digital?2021-10-20T13:16:27+02:00

Mit fondsfueralle digital haben Sie die Möglichkeit, in drei Schritten professionell und einfach Geld richtig anzulegen: Im ersten Schritt erstellen Sie Ihr persönliches Anlageprofil und wählen Ihre Anlagestrategie aus. Im zweiten Schritt schließen Sie Ihren Vermögensverwaltungsvertrag bei der BB-Wertpapier-Verwaltungs-Gesellschaft mbH ab und beantragen Ihr Depot bei der FIL Fondsbank GmbH. Im dritten Schritt legitimieren Sie sich via Videolegitimation oder Postident über die Deutsche Post.

Nach erfolgter Legitimation ist Ihre fondsfueralle digital-Geldanlage abgeschlossen und Ihr Depot wird bei der FIL Fondsbank eröffnet.

In den folgenden Tagen werden Sie per Post von der FIL Fondsbank GmbH (FFB) zu Ihrer Depoteröffnung benachrichtigt, Sie erhalten Ihre Login-Daten und Ihre Anlagestrategie wird automatisiert umgesetzt. Die Verwaltung Ihrer Anlagestrategie, wie beispielsweise Ein- und Auszahlungen oder die Änderung Ihrer Sparplanrate erfolgen ganz komfortabel mit wenigen Klicks über Ihren Login bei der FFB. Ihre Wertentwicklung sowie die Zusammensetzung Ihrer Geldanlage haben Sie dabei stets im Blick – am PC, Tablet oder Smartphone.

Wie investiert fondsfueralle digital mein Geld genau?2021-10-20T13:17:28+02:00

Je nach Anlegertyp haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Fonds-Vermögensverwaltungen:

  • fondsfueralle digital Aktien 25 – Defensiv – Strategie
  • fondsfueralle digital Aktien 50 – Ausgewogen- Strategie
  • fondsfueralle digital Aktien 75 – Chance- Strategie
  • fondsfueralle digital Aktien 100 – Offensiv- Strategie
Welche Risiken gibt es?2021-08-13T12:56:17+02:00

Bei fondsfueralle digital investieren Sie in ausgewählte Portfolien (Fonds-Vermögensverwaltungen). Dadurch wird das Risiko sehr breit gestreut. Grundsätzlich besteht zwar das Risiko von Kursverlusten. Dieses wird allerdings umso geringer, je länger Sie das Geld anlegen. Verbraucher-schützer empfehlen daher oft einen Anlagehorizont von mehr als 5 Jahren.

Wesentliche Risiken2021-08-13T12:55:56+02:00

In der Wertentwicklung des Strategiedepots spiegeln sich Kursrückgänge bei den in den Zielfonds abgebildeten Finanzindizes (Benchmarks) wider. Je höher die Aktienquote, desto höher ist dabei das potenzielle Verlustrisiko.
Die nachfolgenden Risiken können einzeln oder auch kombiniert auftreten und zu Geldverlusten führen:

Risiko rückläufiger Anteilspreise
Kursrückgänge bei den in den Sondervermögen enthaltenen Vermögensgegenständen der in den Strategiedepots enthaltenen Zielfonds (z.B. durch Marktschwankungen, Währungskursänderungen, Änderungen beim Zinsniveau) und ein möglicher Ausfall von Anleiheausstellern (Kredit­risiko/Emittentenrisiko) spiegeln sich in den Anteilspreisen der Zielfonds und damit in der Wertentwicklung der Strategiedepots wider. Kurs-verluste sind möglich.

Nichterreichen der Anlageziele
Eine Garantie für das Erreichen der Anlageziele kann nicht übernommen werden.

Managementrisiko
Im Strategiedepot trifft der Vermögensverwalter die konkreten Anlageentscheidungen. Erfolgreiche Strategiedepots haben ihren Erfolg auch der Eignung der handelnden Personen und damit den richtigen Entscheidungen ihres Managements zu verdanken. Ein Wechsel der handelnden Personen kann nicht ausgeschlossen werden, positive Ergebnisse in der Vergangenheit sind daher nicht in die Zukunft übertragbar.

Sonstige Risiken
Finanzindizes (Benchmarks), in die die Sondervermögen investieren, können sich als illiquide erweisen. Die Rücknahme der Anteilsscheine kann, bei außergewöhnlichen Umständen und im Anlegerinteresse, vorübergehend nicht möglich sein. Durch menschliche Fehler und Versäumnisse, Systemstörungen oder sonstige äußere Einflüsse sind Verluste möglich.

Noch mehr Details finden Sie in unseren fondsfueralle digital-Risikohinweisen bzw. in unserer Broschüre „Grundlagenwissen Wertpapiere & Investmentfonds“.

3. Ein-/Auszahlungen

Welche Einzahlungs-Arten gibt es?2021-08-13T12:57:34+02:00

Wir unterscheiden Einzahlungen in Einmalzahlungen und Sparraten. Sowohl Einmalzahlung als auch monatliche Sparrate werden automatisch per SEPA-Lastschrift von Ihrem Referenzkonto abgebucht.

Wann erfolgt die SEPA-Lastschrift einer Einmalanlage?2021-08-13T13:00:42+02:00

Sobald Sie eine Einmalanlage mit fondsfueralle digital-Depoteröffnung oder im Kundenbereich der FIL Fondsbank GmbH per SEPA-Lastschrift beauftragt haben, erfolgt die SEPA-Lastschrift von Ihrem Referenzkonto innerhalb der nächsten 4 Bankarbeitstage. In den folgenden 7 Bankarbeitstagen wird Ihre Einzahlung in Ihr Depot investiert. Über den Status Ihrer Einzahlungen halten wir Sie im Kundenbereich stets auf dem Laufenden.

Wie bekomme ich die Post zu meinem FFB-Depot?2021-08-13T12:58:18+02:00

Die FFB hinterlegt die Post zu Ihrem fondsfueralle digital-Depot in Ihrem persönlichen Postfach, das Sie mit Ihrem FFB-Kunden-Login (www.ffb.de) einsehen können. In Ihr Postfach werden neben den Quartalsreportings des Vermögensverwalters unter anderem alle Transaktionen Ihres fondsfueralle digital-Depots (Wertpapierabrechnungen), Ihr Jahresdepotauszug oder Ihre Steuerbescheinigung eingestellt.

Wann werden meine monatlichen Sparraten auf meinem Girokonto belastet?2021-08-13T12:58:51+02:00

Wenn Sie in Ihrem Depot eine monatliche Sparrate eingerichtet haben, wird Ihre Sparrate jeweils am 1 Bankarbeitstag eines Monats von Ihrem Referenzkonto per SEPA-Lastschrift durch die FIL Fondsbank GmbH eingezogen.

Wie funktioniert das TAN-Verfahren, um Transaktionen in meinem Depot vorzunehmen?2021-08-13T12:59:32+02:00

Beim ersten Login nach Ihrer Depoteröffnung gelangen Sie in ein Menü, in welchem Sie zunächst Ihren Login und Ihr Passwort ändern können. Anschließend kommen Sie auf eine Seite, wo Sie das TAN-Verfahren wählen können. Wenn Sie das mobile TAN-Verfahren wählen, müssen Sie die Mobilfunknummer noch einmal bestätigen, indem Sie den auf das Telefon versandten SMS-Code eingeben. Mit dem mobilen TAN-Verfahren sind Sie sofort startklar. Alternativ können sich auch eine papierhafte TAN-Liste anfordern.

Wann erfolgt die SEPA-Lastschrift meiner Einmalanlage bei Depoteröffnung?2021-08-13T13:00:25+02:00

Wenn Sie bei der Depoteröffnung eine Einmalanlage angegeben haben, erfolgt die SEPA-Lastschrift von Ihrem Referenzkonto innerhalb der nächsten 4 Bankarbeitstage nach der Bestätigung Ihrer Depoteröffnung. In den folgenden 7 Bankarbeitstagen wird Ihre Einmalanlage in Ihr Depot investiert. Über den Status Ihrer Einzahlungen halten wir Sie im Kundenbereich stets auf dem Laufenden.

Wie kann ich mein Depot bei der FIL Fondsbank GmbH (FFB) einsehen?2021-08-13T13:01:36+02:00

Nach der erfolgreichen Legitimation ist der fondsfueralle digital-Depoteröffnungsprozess abgeschlossen. Die FIL Fondsbank GmbH (FFB) sendet Ihnen in den darauffolgenden 3 Bankarbeitstagen Ihre persönlichen Login-Daten für Ihr Depot zu. Damit können Sie Ihr Depot 24 Stunden täglich einsehen und Transaktion vornehmen.

Wohin kann ich mich wenden, wenn ich Login-Probleme habe oder Fragen zum Kundenbereich der FIL Fondsbank GmbH (FFB)?2021-08-13T13:02:09+02:00

Die FFB-Kundenbetreuung hilft unter 069/77060-200 gerne weiter.

Wie kann ich Auszahlungen vornehmen?2021-08-13T13:03:09+02:00

Ein Verkauf und die damit verbundene Auszahlung Ihres angelegten Vermögens ist jederzeit möglich. Loggen Sie sich dazu unter www.ffb.de mit Ihrem Login und Ihrem Passwort ein. Im Bereich Fonds-Transaktionen wählen Sie einfach den Punkt Auftragserfassung und Fondsverkauf und bestätigen dies am Ende mittels TAN. Oder Sie verwenden das Formular „Verkauf“ aus dem FFB-Formularshop, das Sie im Bereich „Portfolio­lösungen“ finden.

Kann ich die Höhe meines Sparplans ändern?2021-10-20T13:26:07+02:00

Die Höhe des Sparplans kann jederzeit geändert werden. Aufträge dieser Art müssen der FFB spätestens 3 Bankarbeitstage vor dem Ausführungstermin vorliegen, damit diese noch erfasst werden können. Für die Änderung Ihres Sparplans steht Ihnen im Formularshop der FFB (Login unter www.ffb.de) im Bereich „Portfoliolösungen“ das Formular „Spar- und Auszahlplan“ zur Verfügung.

Wie lange sind die Kündigungsfristen?2021-08-13T13:03:51+02:00

Ihr Geld ist immer flexibel verfügbar, da es bei fondsfueralle digital keine Mindestlaufzeiten gibt. D.h. Sie können jederzeit Geld aus Ihrem Konto auszahlen, falls Sie einmal spontan Liquiditätsbedarf haben oder mit fondsfueralle digital insgesamt nicht mehr zufrieden sein sollten. Ganz egal, welche Anlagedauer Sie ursprünglich gewählt haben, stellt diese niemals eine Mindestlaufzeit dar. Wenn Sie eine Auszahlung von Ihrer fondsfueralle digital-Anlage bei der FFB beauftragt haben, fließt Ihr Geld in bis zu fünf Bankarbeitstagen automatisch auf Ihr als Referenzkonto angegebenes Girokonto zurück.

Wie kann ich meine Adresse bei der FFB ändern?2021-08-13T13:04:08+02:00

Die Änderungen der persönlichen Daten kann entweder online unter Kundendaten (Login unter www.ffb.de) oder über ein Formular beauftragt werden. Die dafür notwendigen Formulare finden Sie in Ihrem FFB-Zugang unter der Rubrik „Formularshop“.

Wie kann ich weitere Einzahlungen in meine fondsfueralle digital-Strategie vornehmen?2021-08-13T13:04:32+02:00

Im Kundenbereich der FFB (Login unter www.ffb.de) stehen im Formularshop unter „Portfoliolösungen“ Formulare für Einmalanlagen (Formular „Kauf“) und für Sparpläne (Formular „Spar- und Auszahlplan“) zur Verfügung.

Kann ich von meinem fondsfueralle digital-Depot Geld an Dritte überweisen?2021-08-13T13:04:50+02:00

Nein, aus Sicherheitsgründen ist eine Auszahlung ausschließlich auf Ihr Referenzkonto möglich.

Wer ist mein Ansprechpartner bei Fragen zu fondsfueralle digital?2021-08-13T13:05:03+02:00

Unter +49 821 450 405 40 oder team@fondsfueralle.de steht Ihnen das fondsfueralle digital -Team für Bedien- und Technikfragen rund um fondsfueralle digital sehr gerne zur Verfügung. Bei Fragen zum Depot und Kundenbereich der FFB hilft die FFB-Kundenbetreuung hilft unter 069/77060-200 gerne weiter.

4. Gebühren

Wie hoch sind die Gesamtgebühren?2021-08-13T13:06:07+02:00

Ab einem Depotvolumen von 100.000 Euro entfällt die jährliche Depotgebühr in Höhe von 45 Euro p.a. Es gibt keine Ausgabeaufschläge.
Das jährliche Managemententgelt der fondsfueralle digital-Strategien beträgt 1,25 % zzgl. MwSt.
Erfolgsabhängige Gebühren: keine.

Wo kann ich meine bezahlten Gebühren einsehen?2021-08-13T13:06:22+02:00

Über Ihren FFB-Kunden-Login (www.ffb.de) können Sie die bezahlten Gebühren jederzeit über den Bereich „Entgelte“ und die zur Verfügung gestellten Quartalsreportings und Jahresdepotauszüge einsehen.

Wie hoch sind die Managementgebühren der Fonds?2021-08-12T15:19:11+02:00

Die investierten Investmentfonds und ETFs haben durchschnittliche jährliche Managementgebühren von XX % – XX % p.a. (Stand: 30.07.2021).

Fallen bei der Kündigung Exit-Gebühren an?2021-08-12T15:21:05+02:00

Nein, die Kündigung ist kostenfrei.

5. Kunde werden

Gibt es einen Mindestanlagebetrag?2021-10-20T13:20:43+02:00

Ja. Der Mindestanlagebetrag beträgt 1.000 Euro.

Ist eine Eröffnung mehrerer Einzelkonten möglich?2021-08-13T13:13:18+02:00

Ja.

Was, wenn ich bereits ein Depot bei der FFB habe?2021-08-13T13:14:43+02:00

Wenn Sie bereits ein Depot bei der FFB haben, nun aber den fondsfueralle digital-Service nutzen möchten, muss ein neues fondsfueralle digital-Depot über uns eröffnet werden.

Wie funktioniert die fondsfueralle digital-Anmeldung und -Kontoeröffnung?2021-10-20T13:18:50+02:00

Die Anmeldung umfasst folgende Schritte:

  • Wir ermitteln Ihre Kenntnisse und Erfahrungen, finanziellen Verhältnisse und Anlageziele sowie Ihre persönliche Risikobereitschaft mit Hilfe eines Fragebogens.
  • Wir empfehlen Ihnen eine für Sie geeignete Anlagestrategie.
  • Sie beauftragen uns online mit Ihrer Vermögensverwaltung und unsere Partnerbank, der FIL Fondsbank GmbH (FFB), mit Ihrer Depot­­­eröffnung.
  • Sie identifizieren sich durch einen Online-Video-Chat oder per Postident-Verfahren.
  • Wir bestätigen Ihnen die Depoteröffnung bei der der FIL Fondsbank GmbH (FFB) per Brief und senden Ihnen Ihre Zugangsdaten.
  • Ihr Anlagebetrag wird per SEPA-Lastschrift auf Ihr Depot bei der der FIL Fondsbank GmbH (FFB) transferiert.
  • Der Vermögensverwalter legt Ihr Geld an.
Wie wählt fondsfueralle digital eine geeignete Anlagestrategie für mich aus?2021-08-13T13:23:00+02:00

Wir sind rechtlich dazu verpflichtet, uns ein Bild über Ihre Vermögenssituation und andere relevante Umstände zu machen. Nur dann dürfen wir Ihnen eine für Sie geeignete Anlagestrategie empfehlen. Zu Beginn des Registrierungsprozesses führen wir Sie durch einen entsprechenden Fragebogen. Anhand Ihrer Angaben beurteilen wir, welche Anlagestrategie Ihren Anlagezielen entspricht. Natürlich prüfen wir auch, ob die mit einer bestimmten Anlagestrategie verbundenen Risiken für Sie finanziell tragbar sind und ob Sie diese Risiken auf Basis Ihrer Kenntnisse und Erfahrungen verstehen können. Auf Grundlage dieser Informationen empfehlen wir Ihnen dann eine für Sie geeignete Anlagestrategie und setzen diese für Sie um.

Kann man mit fondsfueralle digital vermögenswirksame Leistungen anlegen?2021-08-13T13:22:42+02:00

Nein.

Kann ich mich gegen die fondsfueralle digital-Empfehlung entscheiden?2021-08-13T13:22:20+02:00

Am Anfang führen wir eine Geeignetheitsprüfung durch, um zu prüfen, welche fondsfueralle digital-Anlagestrategie zu Ihnen passt. Wir werden Ihnen danach eine individuelle Anlagestrategie, basierend auf Ihren Angaben, empfehlen. Im Anschluss werden Ihnen auch andere efondsfueralle digital-Anlagestrategien angezeigt, welche Ihnen zur Auswahl stehen. In Einzelfällen kann es dazu kommen, dass Ihnen nicht alle fondsfueralle digital-Anlagestrategien zur Auswahl stehen, da diese eventuell ein zu hohes Risiko haben. In solchen Fällen können Sie sich zwar gegen unsere Empfehlung entscheiden und eine fondsfueralle digital-Anlagestrategie mit niedrigerem Risiko wählen. Es ist aber nicht möglich, mehr Risiko einzugehen. Dies ist zu Ihrem eigenen Schutz so vorgesehen.

Ist es möglich, bereits vorhandene Wertpapiere aus anderen Depots auf mein fondsfueralle digital-Depot zu übertragen?2021-08-13T13:21:34+02:00

Nein.

Werden auch Gemeinschaftskonten angeboten?2021-08-13T13:15:28+02:00

Nein. Da wir bei der Registrierung eine Geeignetheitsprüfung vornehmen und diese nur für Einzelpersonen durchgeführt werden kann, können Sie aktuell leider kein Gemeinschaftsdepot anlegen.

Sie können sich natürlich gerne bei uns anmelden und Ihrem Ehepartner eine Vollmacht geben, so dass er ebenfalls auf das Depot zugreifen und Entscheidungen treffen kann. Verwenden Sie hierfür das Formular „Vollmacht“ aus dem FFB-Formularshop.

Sind Firmenkonten möglich?2021-08-13T13:15:59+02:00

Nein.

Kann ich für minderjährige Kinder ein Konto eröffnen?2021-08-13T13:18:34+02:00

Nein. Da wir bei der Registrierung eine Geeignetheitsprüfung durchführen, bei der die aktuelle Lebenssituation abgefragt wird (Einnahmen, Ausgaben, Vermögen) können Sie aktuell leider kein Depot für Ihr Kind anlegen.

Was passiert, wenn ich die Vermögensverwalter-Vollmacht widerrufe?2021-08-12T15:57:43+02:00

Die Vollmacht ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass wir den fondsfueralle digital-Service erbringen können. Ohne Vollmacht wären wir gezwungen, den Vermögensverwaltungsvertrag mit Ihnen zu kündigen. Ihr Depot bleibt dann statisch mit den zuletzt allokierten Wertpapieren bestehen.

Ich habe die von fondsfueralle digital per E-Mail verschicken Unterlagen nicht erhalten?2021-08-12T15:58:53+02:00

Es kann sein, dass die an Sie versandten E-Mails nicht in Ihrem Posteingang, sondern im Spamordner landen. Dies liegt jedoch nicht am Absender der E-Mail, sondern an Ihrem E-Mail Provider und dessen Einstellungen. Bitte prüfen Sie zunächst, ob die E-Mail unter folgender Absender-Adresse bei Ihnen eingegangen ist: team@fondsfueralle.de

Sofern Ihnen keine E-Mail zugestellt wurde, wenden Sie sich bitte an team@fondsfueralle.de.

Werde ich informiert, welche Veränderungen in meiner fondsfueralle digital-Depot getätigt werden?2021-10-20T13:19:53+02:00

Sobald es Änderungen bei Ihrer fondsfueralle digital-Strategie gibt, werden wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten. Dies geschieht sowohl in Form von einzelnen Wertpapierabrechnungen, welche Sie über Ihren Login in Ihrem Postfach (im Posteingang) einsehen können, also auch in der Transaktionsübersicht, die direkt im Konto abrufbar und sortierbar ist. Zudem erhalten Sie ein Quartalsreporting durch den Vermögensverwalter.

Ich wohne nicht in Deutschland, kann ich fondsfueralle digital-Kunde werden?2021-08-12T16:02:42+02:00

Nein, aufgrund der steuerlichen Behandlung ist das nicht möglich.

6. Reporting & Steuern

Wie kann ich einen Freistellungsauftrag für meine fondsfueralle digital-Strategie bei der FFB erteilen?2021-08-10T17:06:56+02:00

Mit Ihrem FFB-Kunden-Login (www.ffb.de) können online einen Freistellungsauftrag erteilen oder den Freistellungsauftrag mit dem Formular aus FFB-Formularshop Bereich „Steuerliches“ beauftragen.

Erhalte ich neben meinem Login weitere Reportings zum meinem Portfolio?2021-08-10T17:06:15+02:00

Die FFB hinterlegt die Post zu Ihrem fondsfueralle digital-Depot in Ihrem persönlichen Postfach, das Sie mit Ihrem FFB-Kunden-Login (www.ffb.de) einsehen können. In Ihr Postfach werden neben den Quartalsreportings des Vermögensverwalters unter anderem alle Transaktionen Ihres fondsfueralle digital-Depots (Wertpapierabrechnungen), Ihr Jahresdepotauszug oder Ihre Steuerbescheinigung eingestellt.

Erhalte ich am Jahresende eine Jahressteuerbescheinigung?2021-08-10T17:07:26+02:00

Die FFB hinterlegt die Jahressteuerbescheinigung zu Ihrem fondsfueralle digital-Depot in Ihrem persönlichen Postfach, dass Sie mit Ihrem FFB-Kunden-Login (www.ffb.de) einsehen können.

Wird auf meine Erträge bei fondsfueralle digital Abgeltungsteuer abgeführt?2021-08-12T16:13:16+02:00

Die depotführende Stelle für Ihr fondsfueralle digital-Depot ist eine inländische Bank und kann daher eventuell anfallende Steuern für in Deutschland steuerpflichtige Anleger direkt an das Finanzamt abführen. Sie erhalten also den vollen Service, den Sie bereits von Ihrer Hausbank kennen und können neben einem Freistellungsauftrag auch eine NV-Bescheinigung einreichen, sowie den Einbehalt der Kirchensteuer oder eine Verlustbescheinigung beauftragen.

Wie werden die fondsfueralle digital-Anlagestrategien steuerlich betrachtet?2021-08-12T16:13:51+02:00

Die depotführende Stelle für Ihr fondsfueralle digital-Depot ist eine inländische Bank und kann daher eventuell anfallende Steuern für in Deutschland steuerpflichtige Anleger direkt an das Finanzamt abführen. Sie erhalten also den vollen Service, den Sie bereits von Ihrer Hausbank kennen, und können neben einem Freistellungsauftrag auch eine NV-Bescheinigung einreichen sowie den Einbehalt der Kirchensteuer oder eine Verlustbescheinigung beauftragen.

7. Sicherheit & Datenschutz

Wie sicher sind meine persönlichen Daten?2021-08-13T13:24:09+02:00

Datenschutz ist uns sehr wichtig. Wir nutzen moderne IT-Infrastruktur, um die Sicherheit Ihrer Daten zu gewährleisten. Ihre im Rahmen des Onboarding und des Vertragsabschlusses übermittelten persönlichen Daten (z.B. Anschrift, Kontodaten, finanzielle Verhältnisse) werden stets verschlüsselt und in einem Rechenzentrum in Deutschland gespeichert. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang unsere Datenschutzerklärung.

Warum muss meine Identität verifiziert werden?2021-08-13T13:25:16+02:00

Das Geldwäschegesetz (GwG) verpflichtet uns zur Identifizierung unserer Kunden. Diese Identifizierung ist auch in Ihrem Sinne, da hierdurch ein höheres Maß an Sicherheit in der Kundenbeziehung gewährleistet wird. Die GwG-konforme Identifizierung kann bei uns online per Video-Chat erfolgen oder mit dem Postident-Verfahren in einer Filiale der Deutschen Post.

Wie kann ich der FFB ausgefüllte Formulare aus dem FFB-Formularshop zukommen lassen?2021-08-13T13:25:01+02:00

Sie haben drei Möglichkeiten, der FFB die ausgefüllten Formulare aus dem FFB-Formularshop zukommen zu lassen:

  • Per Post an: FIL Fondsbank GmbH, Postfach 11 06 63, 60041 Frankfurt am Main
  • Per Fax an die Faxnummer: +49 (0) 69 77060 555
  • Per E-Mail an: auftrag@ffb.de
Wie kann ich meine persönlichen Daten ändern?2021-08-13T09:21:48+02:00

Mit Ihrem FFB-Kunden-Login (www.ffb.de) können Sie online Ihre persönlichen Daten ändern oder die Änderung mit dem Formular aus FFB-Formularshop im Bereich „Kundendaten“ verwenden.

Wie sicher sind mein Geld und meine Anlagen? Was passiert im Falle einer Insolvenz der fondsfueralle Investmentservice GmbH, des Vermögensverwalters oder der Partnerbank?2021-08-13T09:21:07+02:00

Wir sind nicht befugt, uns Besitz oder Eigentum an Vermögenswerten der Kunden zu verschaffen. Die Vermögenswerte der Kunden werden von unserer Partnerbank, der FIL Fondsbank GmbH (FFB), verwahrt. Im Falle einer Insolvenz der fondsfueralle Investmentservice GmbH, des Vermögensverwalters oder der Partnerbank fällt das im Depot enthaltene Kundenvermögen also nicht in die Insolvenzmasse. Darüber hinaus besteht ein Herausgabeanspruch für Ihre Wertpapiere im Portfolio im Falle einer Insolvenz der Depotbank. Der deutsche juristische Fachausdruck für Investmentfonds ist Sondervermögen. Das Sondervermögen ist das Anlagekapital der Fondsanleger, das – wie der Name sagt – als gesondertes Vermögen vom Vermögen der Investmentgesellschaft getrennt ist. Dadurch ist jedes Sondervermögen vor dem Zugriff der Investmentgesellschaft selbst oder ihrer Gläubiger (auch im Insolvenzfall) geschützt.

8. Investmentfonds & ETFs

Wie funktionieren Investmentfonds?2021-08-16T08:51:40+02:00

Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds. Privatanleger wählen einfach den Investmentfonds, der ihren Sparzielen entspricht.
Das Geld der Sparer wird in dem jeweiligen Investmentfonds gebündelt und von Profis entsprechend der zugrunde liegenden Anlagestrategie angelegt. Anders als beispielsweise beim Kauf einzelner Wertpapiere müssen die Sparer jedoch selbst keine weiteren Anlageentscheidungen treffen. Denn Fondsmanager beobachten das Marktgeschehen und treffen die Anlageentscheidungen im Interesse der Anleger. Zugleich können die Fondsmanager mit großen Kauf- und Verkaufsaufträgen günstigere Transaktionen vornehmen, als dies einzelnen Kleinanlegern möglich wäre. Die Sparer erhalten Fondsanteile entsprechend ihrer Einzahlungen und nehmen so auch schon mit kleinen Beträgen teil an den Entwicklungen der internationalen Kapitalmärkte.

Die Fondsidee von 1774

Das Prinzip des Investmentfonds gibt es schon seit 1774 – und bewährt hat es sich bis heute. Denn in Investmentfonds bündeln viele verschiedene Sparer ihr Geld und investieren so schon mit kleinen Beträgen in unterschiedliche Branchen, Regionen, Immobilien und Kapitalmärkte. Dabei erhalten sie kostengünstige Konditionen, die sonst nur Großanlegern zugutekommen. Investmentfonds stehen für die Chancengleichheit aller Sparer an allen Anlagemärkten und sind damit ein wichtiger Pfeiler unserer sozialen Marktwirtschaft.

In Deutschland gibt es Investmentfonds seit über 60 Jahren. Die heimischen Fondsgesellschaften sind inzwischen neben Banken und Versicherungen eine eigenständige Säule des Finanzdienstleistungssektors. Rund 2 Billionen Euro verwalten Fondsgesellschaften direkt und indirekt für rund 50 Millionen Menschen in Deutschland.

Derzeit betreuen die Fondsgesellschaften in Deutschland über 700 Milliarden Euro als Treuhänder ihrer Anleger in Publikumsfonds. Für institutionelle Anleger, wie Versicherungsgesellschaften, Banken und Pensionskassen, verwaltet die deutsche Investmentwirtschaft über 1 Billion Euro in sogenannten Spezialfonds und etwa 300 Milliarden Euro außerhalb von Investmentfonds.

Download Informationsbroschüre BVI
Welche Fondsarten gibt es?2021-08-16T08:50:56+02:00

Aktienfonds

Aktienfonds investieren schwerpunktmäßig in Aktien, also in Anteile an börsennotierten Unternehmen. Aktien sind Sachwerte, die auch vor Inflation schützen können. Wer Fondsanteile erwirbt, wird Miteigentümer der verschiedenen Unternehmen, in die der Fonds investiert. Während manche Fonds die Aktien weltweit streuen, sind andere spezieller ausgerichtet und konzentrieren sich beispielsweise auf bestimmte Themen, Branchen oder Länder. Die Erträge werden durch Kurssteigerungen der Aktien und Dividenden erzielt.

Mischfonds

Mischfonds können sowohl in Aktien als auch in Anleihen und Immobilien investieren – je nach Ausrichtung und Vertragsbedingungen des Fonds.
Dies gibt den Fondsmanagern eine besondere Flexibilität. Erwarten die Manager beispielsweise fallende Aktienkurse, können sie zu verzinslichen
Wertpapieren wechseln. Umgekehrt kann bei positiven Perspektiven am Aktienmarkt der Schwerpunkt wieder auf Aktien verlagert werden.

Rentenfonds

Rentenfonds enthalten verzinsliche Wertpapiere wie Pfandbriefe, Staatsanleihen oder Unternehmensanleihen. Sie setzen verschiedene Schwerpunkte nach
Regionen, Emittenten, Währungen oder Laufzeiten. Die wichtigste Ertragskomponente sind die Zinsen. Bei Fonds mit Anleihen anderer Währungen beein-
flussen auch die Wechselkurse die Wertentwicklung.

offene Immobilienfonds

Diese Fonds investieren in kurzlaufende verzinsliche Wertpapiere mit einer maximal rund dreizehnmonatigen Zinsbindung sowie in Bankguthaben. Sie bieten eine Rendite, die den aktuellen Marktzinsen im Handel zwischen Banken entspricht.

Geldmarktfonds

OIF investieren überwiegend in mehrere Gewerbeimmobilien wie Bürohäuser, Einkaufszentren, Logistik- und Hotelgebäude. Der Käufer eines Fonds-
anteils beteiligt sich an den im Fonds gehaltenen Immobilien verschiedener Regionen, Größenklassen, Nutzungsarten und Altersklassen. Die Wertentwick-
lung eines OIF wird durch Miet- und Zinseinnahmen sowie die Bewertung der Immobilien bestimmt. Die Mietverträge gewerblicher Immobilien sind typi-
scherweise an die Entwicklung der Verbraucherpreise gekoppelt. Somit bieten OIF auch einen guten Schutz vor Inflation

Garantiefonds

Garantiefonds oder wertgesicherte Fonds sind Investmentfonds, bei denen Sparer eine bestimmte Garantie erhalten.
Sinn der seit Mitte der 1980er Jahre bestehenden Garantiefonds war es ursprünglich, dem Anleger eine Kapital-zurück-Garantie mit der Aussicht auf eine gewisse Wertentwicklung zu bieten. Voraussetzung dafür: ein vergleichsweise langer Anlagezeitraum.

Dachfonds

Dachfonds investieren in andere Investmentfonds. Sparer stecken ihr Geld also über einen Fonds in mehrere andere Einzelfonds. Das bietet doppelte Risikostreuung. Dachfonds ermöglichen eine standardisierte Vermögensverwaltung schon für geringe Beträge.

Lebenszyklusfonds (auch Zielsparfonds)

Hier arbeitet der Fonds auf ein festes, langfristiges Zieldatum hin. Zunächst hat der Fonds einen relativ großen Anteil an Aktien: Schwanken die Kurse, ist noch Zeit, kurzfristige Verluste auszugleichen. Gegen Ende der Laufzeit verlegt der Fonds seinen Schwerpunkt dann auf schwankungsärmere Anlagen wie verzinsliche Wertpapiere oder Geldmarktpapiere.

ETF | Indexfonds

ETFs sind Investmentfonds, die an der Börse ge- und verkauft werden und in der Regel einen Index abbilden (Indexfonds). ETF gibt es in verschiedenen
Ausprägungen wie Aktienfonds und Rentenfonds. Indexfonds bieten gegenüber aktiv gemanagten Fonds bestimmte Vorteile, wie die Kostenstruktur.
Auch fällt beim Kauf kein Ausgabeaufschlag an, dafür muss der Anleger beim Kauf und Verkauf an der Börse die üblichen Transaktionsgebühren be-
zahlen. Bei Indexfonds verzichten Anleger allerdings auf die Chance, die Wertentwicklung eines Vergleichsmaßstabes zu übertreffen.

Was bedeuten die Kennzahlen bei Investmentfonds?2021-08-16T08:50:06+02:00

SRI

Der SRI ist ein standardisierter Risikoindikator der sowohl die Volatilität (Schwankung) eins Finanzinstruments als auch die Bonität des Emittenten berücksichtigt. Bei der Volatilität des Finanzinstruments spricht man von Marktrisiko. Bei der Bonität des Emittenten von Kreditrisiko.

Als Ergebnis dieser Kombination gibt es eine Einstufung in einer 7-stelligen Skala, wobei 1 das geringste und 7 das höchste Risiko darstellt.

Bei Investmentfonds wird nur das Marktrisiko betrachtet, da das Kreditrisiko in einem Fondsportfolio gestreut ist. Eine Ausnahme bilden Garantiefonds, hier wird auch die Bonität des Garantiegebers mitberücksichtigt.

SRRI

Die Einteilung der Investmentfonds auf die drei verschiedenen Risikostufen (geringes Risiko, mittleres Risiko, hohes Risiko) erfolgt anhand des sog. SRRI. Die Abkürzung hierbei steht für „Synthetic Risk and Reward Indicator“. Die Berechnung erfolgt auf Basis der europäischen und österreichischen regulatorischen Vorschriften. Dieser Indikator ist integraler Bestandteil der „wesentlichen Anlegerinformationen“ (KID: Key Investor Document) und gibt die Höhe der historischen Schwankungen des Fondsanteilspreises auf einer Skala von 1 bis 7 an.

Investmentfonds mit einem niedrigen SRRI weisen typischerweise geringe Kursschwankungen und damit eine geringere Wahrscheinlichkeit von zwischenzeitigen Kapitalverlusten auf. Fonds mit einem hohen SRRI unterliegen höheren Schwankungen und auch einem höheren Risiko, Kapitalverluste zu erleiden.

  • Die Einstufung des Fonds stellt keinen verlässlichen Hinweis auf die künftige Entwicklung dar und kann sich im Laufe der Zeit ändern.
  • Die Einstufung in Kategorie 1 bedeutet nicht, dass es sich um eine risikofreie Anlage handelt.
  • Der Risikoindikator (SRRI) wird für jeden unserer Fonds auf unserer Webseite, dem Factsheet sowie dem KID angeführt.
SRRI Risikostufen Volatilitätsintervalle
1 Geringes Risiko 0 % bis < 0,5 %
2 ≥ 0,5 % bis < 2,0 %
3 Mittleres Risiko ≥ 2,0 % bis < 5,0 %
4 ≥ 5,0 % bis < 10,0 %
5 ≥ 10,0 % bis < 15,0 %
6 ≥ 15,0 % bis < 25,0 %
7 Hohes Risiko ≥ 25,0 %

Berechnungsmethode des SRRI

Die Volatilität („Kursschwankungsfreudigkeit“) wird auf Basis von wöchentlichen Daten („Renditen“) des Investmentfonds über die vergangen fünf Jahre ermittelt. Wenn die Historie des Investmentfonds zu kurz ist, können die Wertentwicklung einen Vergleichsvermögens oder alternative vom Gesetzgeber vorgegebene Methoden für die Ermittlung des SRRI herangezogen werden. Im Falle einer Ausschüttung von Erträgen werden diese bei der Berechnung mit berücksichtigt. Die Volatilität sowie der SRRI als Risikokennzahl unterscheiden nicht zwischen der Richtung der Schwankungen, sondern geben die allgemeine Schwankungsfreudigkeit wieder. Eine Volatilität von 3,0 % bedeutet beispielsweise, dass der Wert des entsprechenden Investmentfonds über die letzten fünf Jahre im Durchschnitt auf Jahresbasis bis zu plus/minus 3,0 % schankte.

Sharpe Ratio

Die Sharpe-Ratio ist eine Kennzahl, die die erzielte Rendite einer Veranlagung ins Verhältnis zum eingegangenen Risiko setzt. Hierzu wird von der erzielten Rendite der risikolose Zinssatz (den man mit einer risikofreien Veranlagung wie etwa einem Sparbuch bekommen hätte) und dieser reduzierte Ertrag wird durch die Volatilität der Veranlagung (die Wertschwankungen) dividiert.

Als Ergebnis erhält man den Ertrag pro Risikoeinheit. Je höher dieser Wert ausfällt, desto eher wird das übernommene Risiko abgegolten.

Ein negativer Wert gibt an, dass das übernommene Risiko nicht mit entsprechenden Erträgen abgegolten wurde.

Tracking Error

Der Tracking Error gibt die Höhe der Abweichungen zwischen der Rendite des Fonds und einer Benchmark (Vergleichsindex) an und ist eine Messgröße für das aktive Risiko eines Investmentfonds.

Je höher der Tracking Error ist, desto größer sind die Abweichungen zu einer Benchmark und desto aktiver wird der Fonds gemanaget.

Beta-Faktor

Der Beta-Faktor ergänzt die Volatilität. Auch er zeigt das Kursschwankungspotential an. Der Beta-Faktor gehört zur Kategorie der Risikofaktoren. Er drückt die Dynamik einer Aktie aus, d. h. die Geschwindigkeit mit der sie Kursschwankungen im Gegensatz zu anderen Aktien durchläuft. Mit Hilfe statistischer Verfahren aus Vergangenheitswerten wird der Beta-Faktor  gewonnen. Dabei ist ein Beta-Faktor von 1 definiert als ein genau dem Index entsprechender Kursverlauf. Waren die Kursschwankungen eines Wertes stärker als die Kursschwankungen des Index, wird ein Beta-Faktor von über 1 definiert. Ein Beta-Faktor unter 1 bedeutet, dass die Kursschwankungen eines Wertes schwächer waren, als di Kursschwankungen des Index.

Risikohinweise

Allgemeiner Risikohinweis zur Geldanlage2021-07-07T20:22:17+02:00

Rechtlicher Hinweis

Keine Anlage ist ohne Risiko. Der Wert eines Investments kann während der Laufzeit einer Vielzahl von Marktrisiken, wie dem Zinsrisiko, dem Kursrisiko, dem Schwankungsrisiko, dem Währungsrisiko, dem Bonitätsrisiko anderer Marktteilnehmer usw. unterliegen.

Aufgrund ungünstiger Entwicklungen dieser Faktoren kann das eingesetzte Kapital zuzüglich der entstandenen Kosten vollständig verloren sein. Bei der Investition in Investmentfonds ist das Totalverlustrisiko durch die breite Streuung sehr unwahrscheinlich. Selbst wenn einzelne Wertpapiere einen Totalverlust erleiden sollten, ist ein Gesamtverlust durch die breite Diversifikation unwahrscheinlich.

Ein Investmentfonds ist ein Sondervermögen, das nach dem Grundsatz der Risikostreuung in verschiedenen Einzelanlagen (z.B.in Aktien, Anleihen, wertpapierähnlichen Anlagen oder Immobilien) investiert ist. Ein Depotinhaber kann mit dem Kauf von Investmentanteilen an der Wertentwicklung sowie den Erträgen des Fondsvermögens teilhaben und trägt anteilig das volle Risiko der durch den Anteilschein repräsentierten Anlagen.

Bei Investmentfonds, die auch in auf fremde Währung lautende Wertpapiere investieren bzw. in Fremdwährung geführt werden, muss berücksichtigt werden, dass sich neben der normalen Kursentwicklung auch die Währungsentwicklung negativ im Anteilspreis niederschlagen kann und Länderrisiken auftreten können, auch wenn die Wertpapiere, in die der Investmentfonds investiert, an einer deutschen Börse gehandelt werden. Durch die Aufwertung des Euro (Abwertung der Auslandswährung) verlieren die ausländischen Vermögenspositionen – am Maßstab des Euro betrachtet – an Wert.

Zum Kursrisiko ausländischer Wertpapiere kommt damit das Währungsrisiko hinzu. Die Währungsentwicklung kann einen Gewinn aufzehren und die erzielte Rendite so stark beeinträchtigen, dass eine Anlage in Euro oder in Vermögenspositionen der Eurozone unter Umständen vorteilhafter gewesen wäre.

Die Angaben über die bisherige Wertentwicklung stellen keine Prognose für die Zukunft dar. Zukünftige Ergebnisse der Investmentanlage sind insbesondere von den Entwicklungen der Kapitalmärkte abhängig. Die Kurse an der Börse können steigen und fallen. Investmentfonds unterliegen dem Risiko sinkender Anteilspreise, da sich Kursrückgänge der im Fonds enthaltenen Wertpapiere im Anteilspreis widerspiegeln

Noch was offen?

Sie haben Fragen zu unserem Angebot und unserer Dienstleistung? Wir helfen Ihnen gerne. Rufen Sie uns an unter 0821 450 40 540 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an team@fondsfueralle.de.

Anfrage stellen