Hier steht der Einleitungstext. Dieser sollte nicht länger als drei oder vier Zeilen lang sein und zu dem Thema hinleiten bzw. darauf neugierig machen. Meistens findet man den in den ersten Zeilen eines Artikels oder einer Broschüre. Nicht vergessen das Beitragsbild zu setzen, die Kategorie und Rank-Math Seo. Die Seitenleiste zieht es sich automatisch.

Hier kommt eine Überschrift 3 – die Lust auf mehr macht

Die Textpassage hier sollte ca. maximal so lange sein wie der Text hier: Menschen möchten nicht viel lesen. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Eine Grafik verstärkt das Thema und kommt im Idealfall von uns in unserem CI

grafik

GGfs nochmals eine Überschrift 3

Vielleicht ist nach der Grafik nochmals was zu erklären. Auch hier sollte man sich kurz fassen. Manchmal & meistens ist dieser Block auch hinfällig. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Unser Empfehlung im grauen Kasten als Überschrift 3

Hier steht nun, was der Kunde mit den Informationen anfangen soll. Wir wollen aus dem Beitrag immer eine Handlungsempfehlung ableiten oder einen Mehrwert liefern. Alleine die Information bringt nichts. Am Ende findet sich also ein Whitepaper, Call-To-Action oder Termin-Button mit einem konkreten „Was ist jetzt zu tun“

Anlegersprechstunde

Anlegersprechstunde

17. Mai 2022 @ 8:00 - 19:00

Investmentfonds und ETF´s – die bessere Alternative?

Anders als beim Kauf einzelner Aktien müssen Sie bei Investmentfonds keine weiteren Anlageentscheidungen treffen, denn Fondsmanager beobachten das Marktgeschehen und handeln im Interesse der Anleger. Bei der Geldanlage in kostengünstigere ETFs folgt der Sparer einem Marktindex – ohne aktives Fondsmanagement. Eine Anlage in Fonds und ETFs bietet somit zahlreiche Vorteile.

Sie wünschen mehr Information zu diesem Thema oder ein persönliches Gespräch? Dann nutzen Sie gerne unseren Live-Chat unten rechts auf unserer Webseite, rufen uns an unter +49 821 450 40 540 oder senden uns eine E-Mail an team@fondsfueralle.de.

Buchen Sie gerne sofort Ihren Wunschtermin oder besuchen Sie eines unserer nächsten Webinare und melden Sie sich zu unserem kostenfreien Newsletter an.

Das könnte Sie auch interessieren

Rechtlicher Hinweis

Keine Anlage ist ohne Risiko. Der Wert eines Investments kann während der Laufzeit einer Vielzahl von Marktrisiken, wie dem Zinsrisiko, dem Kursrisiko, dem Schwankungsrisiko, dem Währungsrisiko, dem Bonitätsrisiko anderer Marktteilnehmer usw. unterliegen.

Aufgrund ungünstiger Entwicklungen dieser Faktoren kann das eingesetzte Kapital zuzüglich der entstandenen Kosten vollständig verloren sein. Bei der Investition in Investmentfonds ist das Totalverlustrisiko durch die breite Streuung sehr unwahrscheinlich. Selbst wenn einzelne Wertpapiere einen Totalverlust erleiden sollten, ist ein Gesamtverlust durch die breite Diversifikation unwahrscheinlich.

Ein Investmentfonds ist ein Sondervermögen, das nach dem Grundsatz der Risikostreuung in verschiedenen Einzelanlagen (z.B.in Aktien, Anleihen, wertpapierähnlichen Anlagen oder Immobilien) investiert ist. Ein Depotinhaber kann mit dem Kauf von Investmentanteilen an der Wertentwicklung sowie den Erträgen des Fondsvermögens teilhaben und trägt anteilig das volle Risiko der durch den Anteilschein repräsentierten Anlagen.

Bei Investmentfonds, die auch in auf fremde Währung lautende Wertpapiere investieren bzw. in Fremdwährung geführt werden, muss berücksichtigt werden, dass sich neben der normalen Kursentwicklung auch die Währungsentwicklung negativ im Anteilspreis niederschlagen kann und Länderrisiken auftreten können, auch wenn die Wertpapiere, in die der Investmentfonds investiert, an einer deutschen Börse gehandelt werden. Durch die Aufwertung des Euro (Abwertung der Auslandswährung) verlieren die ausländischen Vermögenspositionen – am Maßstab des Euro betrachtet – an Wert.

Zum Kursrisiko ausländischer Wertpapiere kommt damit das Währungsrisiko hinzu. Die Währungsentwicklung kann einen Gewinn aufzehren und die erzielte Rendite so stark beeinträchtigen, dass eine Anlage in Euro oder in Vermögenspositionen der Eurozone unter Umständen vorteilhafter gewesen wäre.

Die Angaben über die bisherige Wertentwicklung stellen keine Prognose für die Zukunft dar. Zukünftige Ergebnisse der Investmentanlage sind insbesondere von den Entwicklungen der Kapitalmärkte abhängig. Die Kurse an der Börse können steigen und fallen. Investmentfonds unterliegen dem Risiko sinkender Anteilspreise, da sich Kursrückgänge der im Fonds enthaltenen Wertpapiere im Anteilspreis widerspiegeln

Nach oben