don t panic text on tissue paper 3991793 scaled

Börsenkurse entwickeln sich nie linear und oftmals kommt es anders als man denkt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kommt deshalb in unserer Zusammenarbeit irgendwann der Tag, an dem Sie Zweifel an Ihrer Anlageentscheidung bekommen. Spätestens dann, wenn Ihr Depot mehr als 10 Prozent im Minus ist und Sie ja eigentlich keine Verluste haben wollten. 

Um Sie bestmöglich auf sehr wahrscheinlich auftretende Turbulenzen während Ihrer gemeinsamen Reise mit uns vorzubereiten, lesen Sie vorab bereits unsere gemeinsamen Spielregeln für den Notfall. Ähnlich wie im Flugzeug möchten wir Sie optimal darauf vorbereiten, genau in diesen Phasen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Über allem steht hier das sichere Ankommen mit Ihnen am Ziel!

Timing

Die Kurse an den Börsen gehen rauf und runter. Wann einsteigen und wann wieder aussteigen? Das ist die große Frage.

Ist man an der Börse aktiv, dann kennt man folgende Situation nur zu gut:

Die Kurse steigen eine ganze Weile halbwegs konstant nach oben. Was macht man als Anleger? Man wähnt sich in Sicherheit und glaubt, dass es eigentlich nur noch eine Richtung gibt; nämlich weiter nach oben.

Irgendwann ist der Zeitpunkt, an dem irgendetwas unvorhergesehenes eintritt. Eine ordentliche Korrektur bzw. vielleicht auch ein Crash ist die Folge. Und Korrekturen bzw. Crashs kommen im Übrigen immer unvorhergesehen. Wenn dies nicht so wäre, würden die Kurse nicht binnen kürzester Zeit absacken. Viele werden einfach auf dem falschen Fuß erwischt.

Die ersten paar Tage bzw. wenigen Wochen denkt man noch: “wird schon wieder”! Nach einigen Wochen verliert man allerdings doch die Nerven und verkauft. Der Kurs ist jetzt schon relativ weit unten. Genauso reagieren dann auch andere; sie verkaufen und das drückt die Kurse weiter nach unten. Danach fühlt man sich selbst noch ein paar weitere Wochen bestätigt: „Siehst du, wusste ich es doch – zum Glück bin ich ausgestiegen“. So ganz nach dem Motto „das alles ist erst der Anfang vom großen Crash und wenn die Kurse dann ganz unten sind, dann steige ich am Tiefpunkt wieder groß ein“. Das Problem:

Der Markt will nicht so, wie man es selbst will. Es war tatsächlich nur eine Korrektur. Nach einigen Wochen oder sogar wenigen Monaten entwickelt sich alles schon wieder ganz gut. Man selbst hält aber noch länger an seiner Meinung fest. Schließlich will man diese ja noch auf Teufel komm raus bestätigt wissen.

Da der Kurs aber nicht weiter abstürzt, sondern eher wieder Richtung Himmel schießt, kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem man seine Meinung revidiert. Man kann dann gar nicht mehr anders; alle Anzeichen sprechen für eine Börsen-Rallye. Was macht man also?

Man steigt hektisch wieder ein. Dann jedoch zu einem höheren Kurs, als der, zu dem man vorher mal verkauft hat. Unter dem Strich hat man also richtig viel Geld in den Sand gesetzt. Man hätte schlicht und einfach dabei bleiben sollen.

Ein perfektes Timing für den Kauf oder Verkauf von Aktien gelingt im Übrigen auch den meisten Experten nicht. Und wenn, dann ist es in der Regel reine Glückssache.

Ist man schon mit einem Aktien-Portfolio am Start, dann gilt Ruhe bewahren! Hat man noch Geld herum liegen, welches man für ein paar Jahre entbehren kann, sind Korrekturen eine gute Gelegenheit, günstig nachzukaufen. Und investiert man zum Beispiel 200 Euro monatlich in einen Aktienfonds-Sparplan, dann gilt umso mehr die Regel Ruhe bewahren und sich freuen, dass man in schlechten Zeiten für diese 200 Euro mehr Anteile kaufen kann.

Ist man noch gar nicht am Aktienmarkt investiert, dann eignen sich Korrekturen für einen stückweisen Einstieg. Nicht alles auf einmal investieren, es könnte weiter bergab gehen. Dann freut man sich, dass man noch nicht das ganze Pulver verschossen hat und man weiter unten günstig nachkaufen kann. Geht es direkt nach oben, freut man sich auch. Und was sollte man dann tun? Richtig, Ruhe bewahren und auf die nächste Korrektur warten, um dann mit einem weiteren Teil einzusteigen.

Aktienmärkte schwanken nun mal, dass muss man aushalten können. Und langfristig betrachtet, bringen breit gestreute Aktien-Portfolios Renditen zwischen 4 % und 7 % pro Jahr.

Der DAX (der deutsche Aktienindex) hätte seit seiner Geburtsstunde im Jahr 1988 bis 2020 durchschnittlich rund 7 % pro Jahr für einen eingefahren. Und das, obwohl wir in den Jahren 2000, 2008 und 2020 extreme Börsencrashs hatten und zwischendurch noch die ein oder andere größere wie kleinere Korrektur.

Die wichtigste Regel also, um langfristig erfolgreich zu sein: Ruhe bewahren!

DAX langfristig

Bildquelle: Deutsches Aktieninstitut

Die abgebildete Grafik lässt sich so kurz zusammenfassen:
Je länger der Anlagehorizont, desto geringer die Gefahr, mit Aktien Verluste zu erleiden. Langfristig orientierte Anleger müssen bei kurz- und mittelfristigen Kursschwankungen nicht nervös werden.

Ein Beispiel:
Hätten Sie in den letzten Jahrzehnten zu einem beliebigen Zeitpunkt für nur ein Jahr in den DAX investiert, so hätten Sie im schlimmsten Fall eine Rendite von – 43,9 % erwirtschaftet. Hätten Sie das beste Jahr erwischt, so wäre Ihre Rendite bei 84,1 % gewesen.

Betrachtet man hingegen einen 5-Jahres-Zeitraum so geht die Schere zwischen bestmöglicher Rendite und der schlecht möglichsten Rendite schon wesentlich näher zusammen. Im worst-case hätten Sie bei einer Haltedauer im DAX ein minus von 9,4 % pro Jahr erwirtschaftet, im besten Falle hätten Sie 29,8 % pro Jahr eingeheimst.

Denken Sie nicht in worst- oder best-case Szenarien!
Wir Menschen neigen leider dazu zu glauben, immer den besten Fall oder gar den schlimmsten Fall zu erwischen.  Die Wahrheit liegt wie so oft auch hier in der Mitte. Und genau diese Mitte wird immer wahrscheinlicher, je länger Sie Ihrem Geld Zeit geben.

So liegt beispielsweise über einen beliebigen 15-Jahres-Zeitraum die historisch schlechtest mögliche Rendite im DAX bei plus 2,3 % pro Jahr, die historisch bestmögliche Rendite lag bei plus 15,4 %. Beide Renditen, in der Grafik mit den Farben lila und blau dargestellt, nähern sich aber immer mehr der grünen Durchschnitts-Linie!
Und je länger Sie am Kapitalmarkt investiert sind, desto wahrscheinlicher wird es, sich dem kalkulierten Durchschnitt zu nähern.

Fazit:
Eine Anlage in Aktien für ein Jahr ähnelt einem Glücksspiel. Wenn Sie Glück haben, erzielen Sie eine hervorragende Rendite. Wenn Sie Pech haben, verlieren Sie bis zur Hälfte Ihres Vermögens. Die Zeit ist jedoch auf Ihrer Seite! Denken Sie daher langfristig und geben Sie Ihrem Investment die nötige Zeit! Sie werden es genau dieser erwähnten Zeit später einmal danken!

Rücklagen

Liquidität als Puffer auf dem Depot-Abwicklungskonto liegen zu haben, kann essentiell wichtig für Ihren langfristigen Anlageerfolg sein. Warum?

Nun ja, die Börsen folgen keiner linearen Bewegung. In guten Börsenjahren sind Sie womöglich Ihrem gesetzten Jahresziel voraus, wohingegen Sie in schlechten Börsenjahren Ihrem Jahresziel hinterher liegen. Gerade bei Letzerem ist es dann wichtig, die Differenz zwischen realer Depotentwicklung und dem Soll-Depotwert aus Ihren Rücklagen beizusteueren.

Ein Beispiel:

Sie sind 40 Jahre jung und möchten bis zu Ihrem 60. Lebensjahr ein Vermögen von 240.000 Euro aufgebaut haben. Von diesem Geld möchten Sie dann im Vor-Ruhestandsalter monatlich Geld entnehmen und sich somit zusätzlich zu Ihrer gesetzlichen Rente einen schönen sorgenfreien Ruhestand gönnen.
Für dieses Ziel können Sie zum aktuellen Zeitpunkt einmalig 50.000 Euro aufbringen. Zusätzlich zur Einmalinvestition investieren Sie zur Erreichung Ihres Vermögens-Ziels monatlich 250 Euro als Sparplan. Wie sähe Ihr Szenario im Detail aus?

Um in 20 Jahren Ihr Ziel-Kapital von 240.000 Euro erreichen zu können, benötigen Sie ein durchschnittliche jährliche Rendite von gerundet 5,2 %. Auf Grund der langen Laufzeit und der zu erwartenden Rendite pro Jahr, entscheiden Sie sich für uns Modellportfolio “Fonds 100 – Aktien”.

Ihr möglicher FahrplanZu Beginn Ihrer Geldanlage erhalten Sie von uns den nebenstehenden Ausruck. Hier können Sie all die besprochenen Parameter nochmals nachsehen. Außerdem finden Sie die vollständige jährliche lineare Entwicklung bis zu Ihrem Ziel der 240.000 Euro in 20 Jahren. Unter “Wert zum Jahresende” sehen Sie, wie sich Ihr Depotwert zum entsprechenden Anlagejahr entwickelt haben sollte.

Was ist nun beim jährlichen Update-Gespräch zu beachten?

Nach 6 Jahren zum Beispiel sollte Ihr Depot einen Wert von rund 88.622 Euro aufweisen. Liegen jetzt gute Börsenjahre hinter Ihnen und Ihr Depotwert beträgt 93.000 Euro, dann wäre es sinnvoll die überschüssigen 4.378 Euro aus dem Depot zu verkaufen und als Puffer auf Ihr Depot-Abwicklungskonto zu parken.

Nach 10 Jahren dann beispielsweise beträgt Ihr Depotwert aufgrund schlechterer vergangener Börsenzeiten 115.000 Euro. Zielwert wären allerdings 121.646 Euro. Um auf Kurs zu bleiben, ist es dann notwendig, dass Sie genügend “trockenes Pulver” zur Verfügung haben, um dieses in Ihr Depot als sog. Sonderzahlung einzahlen zu können. In diesem Beispiel wären dies 6.646 Euro.

So haben Sie stets Ihren “Fahrplan” im Blick und wissen stets, ob Sie auf dem richtigen Weg zur Erreichung Ihrer 240.000 Euro bis zu Ihrem 60. Lebensjahr sind.

Sie sehen also wie wichtig es sein kann, dass Sie sich einen Geld-Puffer anlegen, um pünktlich Ihr Vermögensziel zu erreichen. Wir unterstützen Sie hierbei selbstverständlich gerne und stehen Ihnen zur Seite.

chart close up data desk 590022Wer kennt es nicht? Sie haben sich nun endlich auf eine langfristige Strategie festgelegt und plötzlich das: Sie erzählen davon in Ihrem Bekanntenkreis oder Sie schauen Abends die 8 Uhr Nachrichten und plötzlich stellt man alles wieder infrage. Die beste Freundin rät Ihnen davon ab, der andere Freund hat einen “heißen Tipp” und die Börsenzeitschriften bringen nahezu täglich die “neuesten Trends”, bei denen Sie jetzt unbedingt dabei sein sollten.

Hier gilt es jetzt mehr denn je, diese Störfaktoren auszublenden. Seien Sie nicht auf der Suche nach der nächsten Amazon oder Apple. Sie werden diese Aktien sowieso nicht finden; und wenn doch, dann ist es pures Glück!

Was hatten wir in den vergangen Jahren schon alles für sog. “Super-Trends”. Hier ein paar Auszüge:

  • “Investieren Sie in Lebensmittel-Aktien, denn gegessen und getrunken wird schließlich immer.”
  • “Jetzt bei Pharma-Aktien dabei sein, um von der steigenden Lebenserwartung der Menschen zu profitieren.”
  • “Kaufen Sie 3D-Drucker-Aktien, denn in Zukunft bauen wir keine Häuser mehr, sondern drucken diese nur noch.”
  • “Unbedingt in Technologie investieren, denn der digitale Wandel schreitet immer weiter voran.”
  • “Legen Sie Ihr Geld in China an, denn diese wird bald die USA als neue Weltmacht ablösen.”
  • und so weiter und so fort …

Sie sehen also, wenn Sie jedem “Tipp” blind hinterher laufen, kommen Sie aus dem Verkaufen und Kaufen Ihrer Aktien und Investmentfonds nicht mehr heraus. Das altbekannte Sprichwort: “Hin und her macht Taschen leer” lässt hierbei grüßen.

Die heute noch als geltenden Super-Branchen könnten morgen schon wieder von anderen abgelöst werden. Ändern Sie daher nicht ständig Ihre Strategie. Wenn Sie sich einmal dazu entschieden haben mit dem Zug von München nach Berlin zu fahren, würden Sie sich auch nicht auf halber Strecke dazu verleiten lassen, nun doch in ein Flugzeug einzusteigen.

Unser Ansatz:

Wir verfolgen mit unseren Modellportfolios einen simplen wie auf erfolgreichen Investmentansatz. Anstatt uns auf einzelne Nischen zu konzentrieren, setzen wir auf die globale Weltwirtschaft als Ganzes. Wir investieren für Sie breit gestreut in verschiedene Länder, verschiedene Branchen und verschiedene Währungen. Ganz nach dem Motto: “breit gestreut, niemals bereut”. Lediglich in der Höhe der Aktienquote unterscheiden wir in unseren Modellportfolios. Hier können Sie Aktienqutoen von 20 % bis 100 % frei wählen.

Börsennachrichten 1

Börsenmedien, wie Zeitschriften, Fernsehen usw. haben natürlich ihre Daseinsberechtigung. Aber halten Sie sich immer vor Augen: Medien leben von sich scheinbar ständig verändernden Ereignissen, von denen sie berichten könnten. Und negative Berichterstattung verkauft sich dabei noch um ein vielfaches besser und erhält außerdem viel mehr an Aufmerksamkeit.

Daher gilt hier auch die Vorgabe, wie schon bei der Beibehaltung Ihrer Strategie, dass Sie sich hiervon keinesfalls verrückt machen lassen dürfen.

Der DAX

Dem deutschen Leitindex DAX wird hierzulande viel Aufmerksamkeit geschenkt. Um ehrlich zu sein, zu viel Aufmerksamkeit. Die Entwicklung des DAX spielt nämlich für Ihren Anlageerfolg keine Rolle! Die 30 deutschen nach Marktkapitalisierung größten Unternehmen im DAX spiegeln nur einen verschwindend geringen Bruchteil der Weltwirtschaft ab. Oder wussten Sie, dass beispielsweise Apple am Marktwert mehr wert ist, als der gesamte DAX zusammen?

Aus diesem Grund sind Sie bei uns auch nicht im DAX investiert. Natürlich haben Sie auch deutsche Aktien in Ihrem Portfolio, aber der überwiegende Teil ist breit gestreut über den gesamten Globus für Sie investiert. Daher nochmals der Hinweis: Lassen Sie sich nicht von Angst und Gier in den Medien verleiten und mitreißen.  Bleiben Sie Ihrer Strategie treu, investieren Sie nach den mit uns besprochenen Fahrplan und kommen Sie entspannt an Ihrem Ziel an.

Wir für Sie Banner

Mit zu den wichtigsten “Spielregeln” gehört das Verständnis dafür, wie wir Sie unterstützen können, aber auch dafür, wobei wir Ihnen nicht helfen können.

Dies hat ganz besondere Bedeutung. Denn für uns es es wichtig, so transparent wie nur möglich zu sein, dabei aber keine falschen Erwartungshaltungen zu wecken. Wir sind überzeugt, dass Sie mit unserer Hilfe Ihr Vermögensziel erreichen werden. Gehen Sie mit uns gemeinsam den ersten Schritt.

Was können wir für Sie leisten?

  • Professionell zusammen gestellte Modellportfolios
  • Ständige Überwachung der Modellportfolios und ggf. Hinweis zum Fondstausch
  • Investmentfondskäufe ohne Ausgabeaufschlag
  • Jährlich automatisiertes Re-Balancing (kostenfrei)
  • Transaktionen ohne Transaktionskosten
  • Persönliche Beratung und Betreuung ab 50.000 €
  • Digitale Infrastruktur (Online-Zugang, Smartphone App)
  • Kostenfreie Webinare und Live-Vorträge in Augsburg
  • Günstige All-In-Pauschale zwischen 0,50 % und 1,00 % p.a. inkl. MwSt. an Servicegebühr auf das investierte Kapital

Mehr dazu unter: https://www.fondsfueralle.de/ihre-kosten/

Was können wir nicht leisten?

  • Keine gezielten Prognosen bzgl. der zukünftigen Aktienmarkt-Entwicklung. Auch wir haben keine Glaskugel und können die Zukunft nicht vorhersagen.
  • Keine Empfehlungen zu einzelnen Aktien aussprechen. Dies dürfen wir aus rechtlichen Gründen nicht.
  • Wir können Ihnen nicht sagen, wann ein besonders guter Zeitpunkt für den Einstieg bzw. ein guter Zeitpunkt für den Ausstieg am Kapitalmarkt ist