Erstmals seit 2016 eröffnet ein neues Jahr an der Wall Street mit schwachen Kursen. Investoren warten vor allem auf die Ergebnisse der heutigen Stichwahlen in Georgia. Sollte die Mehrheit im Senat an die Demokraten wechseln, könnte dies der Auslöser einer Korrektur sein, meint das Brokerhaus Oppenheimer. Morgan Stanley erwartet ebenfalls kurzfristig schwächere Kurse, belastet durch das Risiko anziehender Renditen bei US-Staatsanleihen. Denkbar sei auch, dass die bald anbrechende Berichtssaison überraschend enttäuschend ausfällt.