Warten bis der Sommer kommt…

Steigende Renditen am Anleihemarkt? Klingt nach Grund zur Freude, löst bei Investoren aber Sorgenfalten aus. Die risikofreie Rendite, die mit dem Kauf ausfallsicherer Staatsanleihen und dem Halten bis Fälligkeit möglich ist, bildet den Maßstab für alle anderen Investments. Abhängig vom Risiko wollen Anleger einen Aufschlag auf den möglichen Ertrag. Passen die Abstände nicht mehr, kann dies zu Kurskorrekturen oder Verwerfungen an den Kapitalmärkten führen.

Nun ist die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen an den Rentenmärkten zeitweise auf fast 3 Prozent pro Jahr gestiegen.  Zugleich lag die Dividendenrendite im breiten US-Aktienindex S & P 500 nicht höher. Große Investoren könnten umschichten, weil sie für das mit Aktien verbundene höhere Risiko nicht mehr ausreichend entlohnt würden, lautet deshalb eine zuletzt häufiger gehörte Befürchtung. Und weiter: Damit die Relationen wieder passten, müssten einfach die Anleiherenditen sinken oder die Dividendenrenditen steigen, sprich die Aktienkurse fallen.

Die Zinspolitik in Amerika und Europa dürfte den Trend steigender Zinsen verfestigen. Wir bewegen uns deshalb sowohl bei Aktien als auch Anleihen schon seit Jahreswechsel in einem sehr anfälligen Terrain. Es wäre nicht verwunderlich, wenn der Markt zur weiteren Schwäche neigt. Ein Lichtblick ist sicher, dass mehr Klarheit an den Märkten eintritt. Die Notenbanken werden die Zinsen deutlich anheben um die Inflation zu bekämpfen. Dies führt zu Korrekturen bei Aktien und Anleihen. Selbst wer Kasse hält, ist nicht vor „Verlusten“ sicher, denn die Inflation hält sich unerbittlich hartnäckig.

Wir bleiben aktuell weiter abwartende und denken, dass wir bis zum Sommer nochmals deutlich günstigere Einstiegskurse bei Aktien und Anleihen sehen und würden derzeit mindestens 25 % Kasse halten, um günstig nachzukaufen. Auch sollten Kunden mit hohen Aktienengagements bei kurzfristig steigenden Gegenbewegungen eher das Risiko reduzieren. Es ist sicher noch nicht an der Zeit mutig zu sein.

Sie wollen mehr erfahren?

Das könnte Sie auch interessieren

Rechtlicher Hinweis

Keine Anlage ist ohne Risiko. Der Wert eines Investments kann während der Laufzeit einer Vielzahl von Marktrisiken, wie dem Zinsrisiko, dem Kursrisiko, dem Schwankungsrisiko, dem Währungsrisiko, dem Bonitätsrisiko anderer Marktteilnehmer usw. unterliegen.

Aufgrund ungünstiger Entwicklungen dieser Faktoren kann das eingesetzte Kapital zuzüglich der entstandenen Kosten vollständig verloren sein. Bei der Investition in Investmentfonds ist das Totalverlustrisiko durch die breite Streuung sehr unwahrscheinlich. Selbst wenn einzelne Wertpapiere einen Totalverlust erleiden sollten, ist ein Gesamtverlust durch die breite Diversifikation unwahrscheinlich.

Ein Investmentfonds ist ein Sondervermögen, das nach dem Grundsatz der Risikostreuung in verschiedenen Einzelanlagen (z.B.in Aktien, Anleihen, wertpapierähnlichen Anlagen oder Immobilien) investiert ist. Ein Depotinhaber kann mit dem Kauf von Investmentanteilen an der Wertentwicklung sowie den Erträgen des Fondsvermögens teilhaben und trägt anteilig das volle Risiko der durch den Anteilschein repräsentierten Anlagen.

Bei Investmentfonds, die auch in auf fremde Währung lautende Wertpapiere investieren bzw. in Fremdwährung geführt werden, muss berücksichtigt werden, dass sich neben der normalen Kursentwicklung auch die Währungsentwicklung negativ im Anteilspreis niederschlagen kann und Länderrisiken auftreten können, auch wenn die Wertpapiere, in die der Investmentfonds investiert, an einer deutschen Börse gehandelt werden. Durch die Aufwertung des Euro (Abwertung der Auslandswährung) verlieren die ausländischen Vermögenspositionen – am Maßstab des Euro betrachtet – an Wert.

Zum Kursrisiko ausländischer Wertpapiere kommt damit das Währungsrisiko hinzu. Die Währungsentwicklung kann einen Gewinn aufzehren und die erzielte Rendite so stark beeinträchtigen, dass eine Anlage in Euro oder in Vermögenspositionen der Eurozone unter Umständen vorteilhafter gewesen wäre.

Die Angaben über die bisherige Wertentwicklung stellen keine Prognose für die Zukunft dar. Zukünftige Ergebnisse der Investmentanlage sind insbesondere von den Entwicklungen der Kapitalmärkte abhängig. Die Kurse an der Börse können steigen und fallen. Investmentfonds unterliegen dem Risiko sinkender Anteilspreise, da sich Kursrückgänge der im Fonds enthaltenen Wertpapiere im Anteilspreis widerspiegeln

Nach oben