Einer aktuellen Erhebung zufolge sollen etwa 13,5 Millionen Haustier-Katzen in Deutschland leben. Im Futterregal kommt man an der Marke Felix kaum vorbei. Wie kaum ein anderes Unternehmen ist Nestlé in unserem Leben – oder auch dem unserer Katzen – präsent. Der Konzern mit Hauptsitz in der Schweiz verkauft mehr als 2.000 Marken und ist in 190 Ländern vertreten. Nestlé ist eines der größten Unternehmen der Welt, branchen- übergreifend. 300.000 Mitarbeiter beschäftigt Nestlé auf der ganzen Welt, das entspricht etwa der Einwohnerzahl Augsburgs. An der Börse ist das Unternehmen knapp 270 Milliarden Euro wert (Stand: Februar 2020) – das ist mehr als doppelt so viel wie die deutschen Unternehmen Volkswagen und Daimler zusammen. Niemand produziert so viel Nahrung wie Nestlé. Nestlé-Produkte umgeben dein Leben von morgens bis abends – vom Kaffee bis zur Tiernahrung

Die Tochterunternehmen, Firmen, Produkte und Marken von Nestlé teilen sich in folgende Bereiche:

  • (lösliche) Getränke: Nescafé, Nespresso, Nestea, Nesquik
  • Wasser: Nestlé Pure Life, San Pellegrino, Vittel, Perrier, Poland Spring
  • Milchprodukte und Eis: Nestlé LC1, Häagen-Dazs, Mövenpick, Schöller
  • Fertiggerichte: Maggi, Wagner, Buitoni, Herta, Thomy
  • Gesundheitsnahrung und Babyprodukte: NAN Optipro, Bübchen, Meritene Mobilis
  • Schokolade und Süßigkeiten: Kitkat, Choco Crossies, Cini Minis, After Eight, Smarties
  • Tiernahrung: Dentalife, Purina, Felix.

Die bisherigen Marken sind dir in Verbindung mit Nestlé vermutlich schonmal begegnet. Aber wussten Sie, dass der Schweizer Konzern auch Anteile am weltgrößten Kosmetikhersteller hält? 2019 sind es genau 23,3 Prozent der Aktien von L’Oréal, dem größten Kosmetikhersteller der Welt, die Nestlé besitzt.

Nestlé steht auch immer wieder in der Kritik – ist jedoch, ob man will oder nicht aus unserem Alltag bewusst oder unbewusst kaum mehr wegzudenken. An Nestlé vorbei zu kommen, auch wenn man sich bewusst dafür entscheidet, wird schwer, denn bei mehr als 2.000 Marken verliert man schnell den Überblick.

Die Aktie  des über 150 Jahre alten Unternehmens hat in den letzten 5 Jahren einen Wertzuwachs von rund 50 Prozent erwirtschaftet und befindet sich als Basisinvestment in den Portfolios vieler Fondsmanager.

Hier geht es zum Artikel
Alle Marken von Nestle

Rechtlicher Hinweis

Keine Anlage ist ohne Risiko. Der Wert eines Investments kann während der Laufzeit einer Vielzahl von Marktrisiken, wie dem Zinsrisiko, dem Kursrisiko, dem Schwankungsrisiko, dem Währungsrisiko, dem Bonitätsrisiko anderer Marktteilnehmer usw. unterliegen.

Aufgrund ungünstiger Entwicklungen dieser Faktoren kann das eingesetzte Kapital zuzüglich der entstandenen Kosten vollständig verloren sein. Bei der Investition in Investmentfonds ist das Totalverlustrisiko durch die breite Streuung sehr unwahrscheinlich. Selbst wenn einzelne Wertpapiere einen Totalverlust erleiden sollten, ist ein Gesamtverlust durch die breite Diversifikation unwahrscheinlich.

Ein Investmentfonds ist ein Sondervermögen, das nach dem Grundsatz der Risikostreuung in verschiedenen Einzelanlagen (z.B.in Aktien, Anleihen, wertpapierähnlichen Anlagen oder Immobilien) investiert ist. Ein Depotinhaber kann mit dem Kauf von Investmentanteilen an der Wertentwicklung sowie den Erträgen des Fondsvermögens teilhaben und trägt anteilig das volle Risiko der durch den Anteilschein repräsentierten Anlagen.

Bei Investmentfonds, die auch in auf fremde Währung lautende Wertpapiere investieren bzw. in Fremdwährung geführt werden, muss berücksichtigt werden, dass sich neben der normalen Kursentwicklung auch die Währungsentwicklung negativ im Anteilspreis niederschlagen kann und Länderrisiken auftreten können, auch wenn die Wertpapiere, in die der Investmentfonds investiert, an einer deutschen Börse gehandelt werden. Durch die Aufwertung des Euro (Abwertung der Auslandswährung) verlieren die ausländischen Vermögenspositionen – am Maßstab des Euro betrachtet – an Wert.

Zum Kursrisiko ausländischer Wertpapiere kommt damit das Währungsrisiko hinzu. Die Währungsentwicklung kann einen Gewinn aufzehren und die erzielte Rendite so stark beeinträchtigen, dass eine Anlage in Euro oder in Vermögenspositionen der Eurozone unter Umständen vorteilhafter gewesen wäre.

Die Angaben über die bisherige Wertentwicklung stellen keine Prognose für die Zukunft dar. Zukünftige Ergebnisse der Investmentanlage sind insbesondere von den Entwicklungen der Kapitalmärkte abhängig. Die Kurse an der Börse können steigen und fallen. Investmentfonds unterliegen dem Risiko sinkender Anteilspreise, da sich Kursrückgänge der im Fonds enthaltenen Wertpapiere im Anteilspreis widerspiegeln