Kapitalmarktausblick 2024

Anders als von vielen Anlegern und Analysten erwartet, war das Jahr 2023 an den Börsen erfolgreich, trotz steigender Zinsen, Rezessionsgefahr und Kriegen.

„Prognosen sind schwierig, insbesondere wenn Sie die Zukunft betreffen.“ George Bernard Shaws weise Worte erinnern uns daran, dass niemand seriös vorhersagen kann, wie sich die Finanzmärkte in den kommenden Wochen oder Monaten entwickeln werden.

Doch trotz dieser Unsicherheit werfen wir einen Blick auf das Jahr 2024.

Makroökonomische Daten, historische Performance und Bewertungen liefern Hinweise, welche langfristigen Erträge realistisch sind. Dabei spielt Risikomanagement mehr denn je eine entscheidende Rolle, nicht nur in unseren Strategien sondern auch in jedem individuellen Depot.

Schauen Sie gemeinsam mit uns auf die Ereignisse des letzten Jahres zurück und erhalten Sie in unserem Monatsupdate Januar 2024 eine Einschätzung für einzelne Anlageklassen sowie Einblicke in unsere Strategien für das neue Jahr

Martin Eberhard | aktualisiert 16.01.2024

0 %
Strategie Ausgewogen
0 %
Strategie Rendite
0 %
Strategie Chance
0 %
Strategie Wachstum

Wertentwicklung der Anlagestrategien von fondsfueralle.de seit Jahresbeginn (01.01.2023 bis 31.12.2023) inkl. Kosten

Update Januar 2024

Update

Unsere Strategien im Jahresverlauf

In einem Jahr voller Herausforderungen blicken wir auf eine gute Wertentwicklung in den Mandaten Rendite, Wachstum und Chance zurück. Lediglich die Strategie Ausgewogen mit einem Aktienanteil von weniger als 25 % kam 2023 nicht vom Fleck. Dies liegt am hohen Anteil festverzinslicher Wertpapiere, welche erst in den letzten zwei Monaten des Jahres positive Beiträge zum Gesamtergebnis lieferten.

In allen Strategien halten wir derzeit 15 Positionen. Von unseren 38 Zielfonds, welche wir für die Strategien beobachten, notierten zum Jahreswechsel 34 Produkte im Plus. Nur Rohstoffe, Asien und zwei defensive Mischfonds schlossen das Jahr mit einem negativen Ergebnis ab. Für das erste Quartal 2024 planen wir in allen Strategien geringfügige Veränderungen der Anlagestrategie.

Mehr Informationen erhalten Sie auf der jeweiligen Produktseite zu unseren Anlagestrategien.

[flippingbook width="100%" height="auto" ratio="3:2" title="Investmentvergleich 2024-01-08_12_50_12"]https://online.flippingbook.com/view/436528589/[/flippingbook]

Sorgen zu Beginn des Jahres 2023

image 3

Quelle: Charlie Bilello

Zu Beginn des Jahres 2023 schienen die Sorgen an den Märkten fast unüberwindbar. Zu den unzähligen anderen Sorgen gehörten eine Inflationsspirale, steigende Zinsen, sinkende Gewinne, der Krieg in der Ukraine und die anhaltende Straffung der Geldpolitik der Fed.

Aktien hatten 2022 gerade ihr schlechtestes Jahr seit 2008 erlebt, mit einem Verlust von 18,1 % beim S&P 500. Gleichzeitig verzeichneten Anleihen ihren historisch größten Verlust, wobei die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen um 17,8 % fiel. 85 % der Marktteilnehmer rechneten im Dezember 2022 mit einer weltweiten Rezession und einem schwierigen Jahr für Anleger auch in 2023.

Unter Anlegern verbreitete sich die längste Phase negativer Stimmung, die wir je gesehen haben. US-Verbraucher schauten pessimistisch wie zuletzt in den 80er Jahren in die Zukunft und selbst hartgesottene Wall-Street-Strategen sagten weiteres Ungemach für die Aktienmärkte voraus.

image 1024x576 1

Quelle: Bloomberg

Achterbahn der Gefühle

Im Szenario der Angst verzeichnete der S&P 500 in den ersten 22 Handelstagen des Jahres 2023 mit einem Anstieg von 8,9 % einen seiner besten Jahresauftakte der Geschichte.

Mit Beginn der Gewinnsaison schmolzen die Erträge wieder dahin. Im dritten Quartal in Folge verzeichneten US-Unternehmen ein negatives Wachstum. Vieles deutete auf eine Rezession hin.

Vor März 2023 war es schon eine ganze Weile her, dass wir überhaupt etwas von Bankpleiten gehört hatten. Doch das änderte sich innerhalb weniger Tage im März 2023 grundlegend, als sowohl die Silicon Valley Bank (SVB) als auch die Signature Bank geschlossen wurden. Es war ein klassischer Ansturm auf die Bank, bei dem die Einleger versuchten, an einem einzigen Tag unglaubliche 42 Milliarden US-Dollar aus Sorge um die Zahlungsfähigkeit der Bank von der Silicon Valley Bank abzuheben.

Nachdem der S&P 500 fast alle seine Jahresgewinne wieder abgegeben hatte, erreichte er bereits am nächsten Tag (13. März) seinen Tiefpunkt und blickte nie mehr zurück.

Grund war der sofortige Eingriff der Notenbank mit Milliardenkrediten in das Finanzsystem und die Stabilisierung der Bankenlandschaft. Dadurch wurden die Ängste vor einer Ansteckung und einer „weiteren & neuen Finanzkrise“ schnell zerstreut.

Anfang Mai würde eine dritte Regionalbank fallen (Erste Republik), aber die breiteren Aktienmärkte schienen dies kaum zu bemerken. Am Ende des Jahres waren die zweit-, dritt- und viertgrößten Bankpleiten der amerikanischen Geschichte längst vergessen.

bank failures 1 2 24 2

Quelle: Charlie Bilello

Wenn Ihnen jemand gesagt hätte, dass die Gesamtaktiva der insolventen Banken im Jahr 2023 (548 Milliarden US-Dollar) den Rekordwert von 2008 um 175 Milliarden US-Dollar übersteigen würden, hätten Sie wahrscheinlich angenommen, dass es ein katastrophales Jahr für die Märkte gewesen wäre. Aber wie wir wieder einmal lernen würden: Jedes Mal ist anders.

Die Hardliner der Notenbank

Die politische Reaktion der Fed auf die Bankenprobleme war völlig untypisch.

In den Jahren 2008 und 2020, als Bankaktien ähnlich starke Rückgänge verzeichneten, senkte die Fed die Zinsen rasch auf 0 % und führte massive quantitative Lockerungsmaßnahmen (QE) durch.

Im krassen Gegensatz dazu blieb die Fed im Jahr 2023 auf Kurs und setzte die Straffung fort.

Alles in allem erhöhten sie den Fed Funds Rate im Laufe des Jahres um weitere 100 Basispunkte , mit Erhöhungen um 25 Basispunkte im Februar, März (nach dem Scheitern der SVB), Mai (nach dem Scheitern der Ersten Republik) und Juli.

Die Leitzinsen stiegen in 2023 um 1 %. Damit stieg der Gesamtzinsanstieg im Zeitraum 2022–2023 von 0 auf 525 Basispunkte oder 5,25 %, der stärkste Zweijahresanstieg seit 1979–1980. Nach dem Lehrbuch absolut kein guter Nährboden für die Entwicklung von Aktien- und Anleihekursen!

fed funds rate 7 29

Quelle: Charlie Bilello

Im Zuge der Zinserhöhung stiegen die Renditen auf kurzfristige Geldanlagen von 0 % im Dezember 2021 auf bis zu 5,6 % im Dezember 2023. 3-Monats-Schatzwechsel verbuchten die höchste Jahresrendite seit dem Jahr 2000!

Auch an der Bilanzfront setzte die US-Notenbank Fed nach den expansiven Jahren 2020 und 2021 ihre Straffung fort und verzeichnete den größten Rückgang der Vermögenswerte in einem Kalenderjahr aller Zeiten, sowohl in Dollar (-838 Milliarden US-Dollar) als auch in Prozent (-9,8 %)

KI und die glorreichen Sieben

Mag 7 12 29

Quelle: Charlie Bilello

Künstliche Intelligenz (KI) war die Geschichte des Jahres 2023 und sie brachte all die Hoffnung und das Versprechen für die Zukunft mit sich, die jede großartige Geschichte mit sich bringt. ChatGPT erreichte als schnellstes Produkt aller Zeiten in weniger als zwei Monaten mehr als 100 Millionen Nutzer. Alle redeten darüber, und es dauerte nicht lange, bis sich Big Tech durchsetzte.

Die Verlierer des Jahres 2022 stiegen 2023 wie Phoenix aus der Asche. Mit einem Plus von 239 % war Nvidia die Aktie mit der besten Wertentwicklung im S&P 500, dicht gefolgt von Meta.

Die großen 7 (Meta, Tesla, Alphabet, NVIDIA, Amazon, Microsoft und Apple) dominierten den Markt. Die Kurszuwächse dieser Titel sorgten dafür, dass sie heute in Summe 28 % des Gesamtwertes des S&P 500 ausmachen. Unglaublicherweise haben die Magnificent Seven mittlerweile eine höhere Gewichtung im MSCI World Index als alle Aktien aus Großbritannien, China, Frankreich und Japan zusammen.

Die Rezession, die nie kam

us econ expansions 11 29

Quelle: Charlie Bilello

In einem Jahr voller Überraschungen stand die Rezession, die nie kam, ganz oben auf der Liste. Das reale BIP in den USA lag im ersten und zweiten Quartal auf Jahresbasis über 2 % und stieg im dritten Quartal auf fast 5 %.

Damit dauert die US-Wirtschaftsexpansion bereits 41 Monate und mehr, wobei die meisten nun davon ausgehen, dass sie noch mindestens ein weiteres Quartal anhält.

Der größte Faktor, der dazu beiträgt, die Wirtschaft am Leben zu halten ist die anhaltende Stärke auf dem Arbeitsmarkt, mit Beschäftigungswachstum in jedem Monat des Jahres 2023 und 36 Monate in Folge. Die US-Arbeitslosenquote erreichte im April den niedrigsten Stand seit 1969 (3,4 %) und lag zum Jahresende bei beeindruckenden 3,7 %.

Die Inflation von kurzer Dauer

cpi ex shelter yoy 12 15 1024x614 1

Quelle: Charlie Bilello

Es wurde erwartet, dass die Inflationsspirale von 2021 bis 2022 den Märkten auch im Jahr 2023 weiterhin Probleme bereiten wird.

Stattdessen erlebten wir den größten Teil des Jahres einen stetigen Rückgang der Inflation, wobei der Gesamt-VPI bei 3,1 % endete und der Kern-VPI unter 4 % (der niedrigste Wert seit September 2021) lag.

Der Rückgang der Inflation im vergangenen Jahr war eine globale Angelegenheit, wobei fast jedes Land heute eine niedrigere Rate aufweist als vor einem Jahr.

Die einzige Konstante

debt cieling raised 5 26

Die einzige Konstante unter einer Vielzahl zu beobachtender Kennzahlen ist die Staatsverschuldung. Diese ist auch in 2023 erneut gestiegen. Es scheint keine Dringlichkeit zu geben, etwas dagegen zu unternehmen. Denn das oberste Ziel der meisten Politiker ist es, ihren Job zu behalten, und das erreichen sie, indem sie versprechen, immer mehr Geld auszugeben.

Die Staatsverschuldung würde bis Ende Dezember die Marke von 34 Billionen US-Dollar überschreiten, mehr als 12 Billionen US-Dollar mehr als noch vor fünf Jahren (Anstieg um 55 %).

Die Zinsaufwendungen für US-Staatsschulden steigen auf 949 Milliarden US-Dollar, ein weiterer Rekordwert. Wenn es im derzeitigen Tempo weiter ansteigt, wird es bald der größte Posten im Bundeshaushalt sein und die Sozialversicherung übertreffen.

Die eingefrorene Immobilienmarkt

home prices v. affordability 12 27 1

Quelle: Charlie Bilello

Aufgrund stark gestiegener Zinsen dachten Ende 2022 viele Marktteilnehmer, dass Immobilienpreise sinken würden. Doch dieser Preisrückgang ist nie passiert, obwohl Hypothekenzinsen mit bis zu 7,79 % den höchsten Stand seit 23 Jahren erreichten. Nur noch 16 % der im Jahr 2023 zum Verkauf stehenden Häuser in den USA waren gemessen am Durchschnittseinkommen erschwinglich, der niedrigste Anteil seit Beginn der Aufzeichnungen. Der durchschnittliche amerikanische Haushalt müsste 44,7 % seines Einkommens ausgeben, um sich ein Haus zum durchschnittlichen Preis leisten zu können, ein Rekordwert.

Während die Nachfrage nach Immobilien in der Folge einbrach, reduzierte sich das Angebot an Immobilien noch stärker. Niemand wollte bzw. will sein Objekt verkaufen, da die meisten Bestandsimmobilien mit Zinssätzen deutlich unter 4 % historisch finanziert wurden.

Der Immobilienmarkt bleibt eingefroren, bis sich diese Dynamik ändert.

2023: Ein Jahr voller Freude

asset class returns 1 1 24

Quelle: Charlie Bilello

Mit Ausnahme der Rohstoffe verzeichneten alle wichtigen Anlageklassen im Jahr 2023 einen Aufwärtstrend. Der Rückgang der Rohöl- und anderer Rohstoffpreise war jedoch nicht wirklich negativ, da er dazu diente, zwei große Ängste zu zerstreuen (Inflation und weitere Straffung der Fed).

Apropos Angst: Der Volatilitätsindex ($VIX) fiel im Dezember bis auf 12, den niedrigsten Stand seit 2019.

Der S&P 500 schloss das Jahr bei 4.770 Punkten. Der tatsächliche Kursanstieg des S&P 500 von 24 % lag über 18 % über der durchschnittlichen Prognose. Fast alles kam in 2023 anders als erwartet? Wie geht es nun in 2024 weiter?

SP year end price target 12 29 1024x644 1

Quelle: Charlie Bilello

Ausblick 2024

Wie eingangs erwähnt, verändern sich die Fragen in 2024 wohl kaum:

  • Wird die Inflation weiter sinken?
  • (Wie oft) wird die Fed die Zinsen im Jahr 2024 senken?
  • (Wann) wird die Wirtschaft in eine Rezession geraten?
  • Welche Anlageklassen werden am Ende des Jahres die Nase vorne haben?
  • Was sollten Sie jetzt in Ihrem Depot zwingend verändern?

Auf keine dieser Fragen gibt es heute schon eine verbindliche Antwort. Wie Lao Tzu sagte: „Wer Wissen hat, kann nicht vorhersagen. Wer vorhersagt, hat kein Wissen.“

Vermutlich werden uns auch 2024 einige Überraschungen ins Haus stehen, dennoch bleiben wir mit unserem Ausblick optimistisch und glauben an eine weitere Stabilisierung der Märkte.

Unsere Thesen

Geldpolitische Wende: Es scheint ausgemachte Sache zu sein, dass die Notenbanken 2024 die Zinsen senken werden. Der Zeitpunkt jedoch ist unklar. Meist sind Zinssenkungen mit einem Ereignis verbunden. Derzeit scheint der Finanzmarkt jedoch relativ aufgeräumt. Die US-Wahlen im November oder Liquiditätsprobleme bei US-Anleihen könnten der Auslöser für das Handeln der Notenbank sein, ebenfalls ein Anstieg der Arbeitslosenzahlen oder eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums.

Inflation sinkt weiter: Die Inflation scheint global weiter auf dem Rückzug. Das gibt der Notenbank Handlungsspielraum und die Legitimation die Zinsen zu senken – vielleicht auch ohne driftigen Grund.

Rezession kommt (nicht): Wir gehen nicht von einem abrupten Einbruch des US-Wirtschaftswachstums aus und setzen auf eine sanfte Landung.

Technologieaktien voraus: Trotz hoher Bewertungen denken wir, dass Technologieaktien im Zuge des KI-Hypes auch 2024 ein gutes Jahr vor sich haben könnten. Kurzfristige Rückschläge sollten hier nicht von der langfristigen Perspektive ablenken und die Dominanz der bisherigen Unternehmen auch nicht gefährden.

Europa vs. USA: Wir setzen sowohl bei Anleihen wie auch Aktien auf einen globalen Ansatz mit dem Fokus auf die USA.

Anleihen als sichere Wette: Mit fallenden Zinsen in 2024 / 2025 sollten Anleihen zu den sicheren Häfen & Gewinnern zählen. Wir mischen Unternehmens- und Staatsanleihen mit kurzen & mittleren Restlaufzeiten und gehen von einem positiven Szenario für die nächsten zwei bis drei Jahre aus. Je nach Strategie beträgt die Anleihequote bis zu 40 %.

Gold und Rohstoffe: Edelmetalle und Rohstoffe sind für uns ein strategisches Investment. Sollte es zu Verwerfungen in den üblichen Anlageklassen Aktien & Anleihen kommen, so bringen diese beiden Assets weitere Stabilität ins Depot. Die Gewichtung liegt aktuell bei maximal 10 %

Kryptowährungen: Nicht investierbar sind bis dato Kryptowährungen über unsere Strategien. In den USA gibt es mittlerweile die ersten ETF´s. Sobald diese Produkte auch in Deutschland zugelassen werden, denken wir über eine Beimischung in Höhe von 5 % zur bisherigen Anlagestrategie nach.

Festgeld & Geldmarkt: Wir gehen davon aus, dass es mit den Festgeldzinsen in 2024 bergab geht. Mit der Umkehr der Notenbank werden sich auch die Zinsen auf Festgelder wieder nach unten bewegen. Eine Verlängerung bestehender Festgelder sollte geprüft werden.

Immobilien: Ähnlich wie in den USA scheint der Immobilienmarkt eingefroren. Die Nachfrage ist aufgrund stark gestiegener Zinsen eingebrochen, ebenfalls auch das Angebot. Wer nicht verkaufen muss, der verkauft auch nicht. Viele Marktteilnehmer auf der Verkäuferseite erwarten noch die Verkaufserlöse der Vorjahre. Diese wird es bei aktuellem Zinsniveau jedoch nicht mehr geben. Erst wenn die Zinsen fallen, kommt der Immobilienmarkt in Bewegung.