Der dynamischste Teil des konjunkturellen Aufschwungs aus dem Sommer dürfte hinter uns liegen und im Herbst droht nun ein wahrnehmbarer Gegenwind. Viele temporäre Stützungsmaßnahmen laufen aus, es droht eine Pleitewelle kleinerer Unternehmen. Zudem verharren Produktion und Beschäftigungszahl in vielen Ländern deutlich unterhalb ihres Vorkrisenniveaus. Dieses dürfte unseres Erachtens erst im Laufe des Jahres 2022 wieder erreicht werden.

Dazu gesellen sich politische Risiken. Nicht zu vergessen die US-Wahlen – sollten die Demokraten sowohl das Weiße Haus als auch den Senat gewinnen, dürften viele unternehmensfreundliche Reformen rückgängig gemacht werden. Erfahren Sie mehr zu unseren Markteinschätzungen unter https://www.dws.com/insights/cio-view/