Sehr geehrte Damen und Herren,

während Corona unseren Alltag mehr beeinflusst denn je, scheint das die Börsen aktuell recht wenig zu interessieren.

Die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Pandemie durch einen Impfstoff gepaart mit den Kapitalmaßnahmen von Staaten und Notenbanken halten den Markt bei Laune.

Gerne nutzen wir die aktuellen Höchststände an den Märkten für eine Bestandsaufname:

– Was machen Sie mit freiem, nicht angelegten Geld oder Ihrem Festgeld?
– Wie hat sich Ihr Depot entwickelt?
– Sind Anpassungen einzelner Fonds oder im Portfolio nötig und sinnvoll?
– Nehmen Sie am regelmäßigen Rebalancing zum Jahreswechsel teil?
– Macht die Umstellung in ein anderes Portfolio ggfs. Sinn?
– Nutzen Sie Ihren Freistellungsauftrag?
– Arbeiten Sie aktiv mit Verlustverrechnungstöpfen?
– Haben Sie den Freibetrag auf Altbestände beim Finanzamt geltend gemacht?
– Wie wirkt sich die Vorabpauschale aus?
– Welche Kosten kommen auf Sie zu und wie lesen Sie Ihren Kostenausweis?
– Was ändert sich 2021 bei fondsfueralle.de?

Lesen Sie hierzu alles Wichtige und Wissenswerte auf unserer Webseite und in unserem Newsletter. 

Wir möchten es auch nicht versäumen, uns bei Ihnen zu bedanken – für Ihr Vertrauen, Ihre Treue, Ihre Weiterempfehlung und die gute Zusammenarbeit in einem äußert turbulenten Börsenjahr.

Zeitgleich wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit und einen guten, gesunden und erfolgreichen Start in das Jahr 2021.

Bleiben Sie uns auch künftig als treue Anleger erhalten, empfehlen Sie uns gerne Ihren Freunden und Bekannten weiter und folgen Sie uns auf sozialen Netzwerken.

Bis bald!

Ihr fondsfueralle – Team

Newsletter abonnieren
zum Newsletter | Dezember 2020

Rechtlicher Hinweis

Keine Anlage ist ohne Risiko. Der Wert eines Investments kann während der Laufzeit einer Vielzahl von Marktrisiken, wie dem Zinsrisiko, dem Kursrisiko, dem Schwankungsrisiko, dem Währungsrisiko, dem Bonitätsrisiko anderer Marktteilnehmer usw. unterliegen.

Aufgrund ungünstiger Entwicklungen dieser Faktoren kann das eingesetzte Kapital zuzüglich der entstandenen Kosten vollständig verloren sein. Bei der Investition in Investmentfonds ist das Totalverlustrisiko durch die breite Streuung sehr unwahrscheinlich. Selbst wenn einzelne Wertpapiere einen Totalverlust erleiden sollten, ist ein Gesamtverlust durch die breite Diversifikation unwahrscheinlich.

Ein Investmentfonds ist ein Sondervermögen, das nach dem Grundsatz der Risikostreuung in verschiedenen Einzelanlagen (z.B.in Aktien, Anleihen, wertpapierähnlichen Anlagen oder Immobilien) investiert ist. Ein Depotinhaber kann mit dem Kauf von Investmentanteilen an der Wertentwicklung sowie den Erträgen des Fondsvermögens teilhaben und trägt anteilig das volle Risiko der durch den Anteilschein repräsentierten Anlagen.

Bei Investmentfonds, die auch in auf fremde Währung lautende Wertpapiere investieren bzw. in Fremdwährung geführt werden, muss berücksichtigt werden, dass sich neben der normalen Kursentwicklung auch die Währungsentwicklung negativ im Anteilspreis niederschlagen kann und Länderrisiken auftreten können, auch wenn die Wertpapiere, in die der Investmentfonds investiert, an einer deutschen Börse gehandelt werden. Durch die Aufwertung des Euro (Abwertung der Auslandswährung) verlieren die ausländischen Vermögenspositionen – am Maßstab des Euro betrachtet – an Wert.

Zum Kursrisiko ausländischer Wertpapiere kommt damit das Währungsrisiko hinzu. Die Währungsentwicklung kann einen Gewinn aufzehren und die erzielte Rendite so stark beeinträchtigen, dass eine Anlage in Euro oder in Vermögenspositionen der Eurozone unter Umständen vorteilhafter gewesen wäre.

Die Angaben über die bisherige Wertentwicklung stellen keine Prognose für die Zukunft dar. Zukünftige Ergebnisse der Investmentanlage sind insbesondere von den Entwicklungen der Kapitalmärkte abhängig. Die Kurse an der Börse können steigen und fallen. Investmentfonds unterliegen dem Risiko sinkender Anteilspreise, da sich Kursrückgänge der im Fonds enthaltenen Wertpapiere im Anteilspreis widerspiegeln