Viele Deutsche Anleger haben aber die Angewohnheit, zunächst alle Faktoren, Chancen und Risiken untereinander abzuwägen. Was grundsätzlich ja nicht verkehrt ist. Nur tritt hierbei immer wieder dasselbe Phänomen auf:

Sind die Börsen gut gelaufen, scheuen viele Anleger ein Investment, weil man auf einen „besseren Zeitpunkt“ warten möchte, also nachdem die Kurse wieder gefallen sind. Das Problem:
Sind die Kurse gefallen, scheuen sich wiederum dieselben Anleger nun ein Investment zu tätigen, mit der Begründung, es sei jetzt zu risikoreich und die Kurse könnten ja noch weiter fallen. Das Ergebnis: Sie investieren nie!

Besser ist es daher regelmäßig zu investieren, ohne darauf zu achten, wie gerade die „Großwetterlage“ in der Wirtschaft und im politischen Umfeld ist. Eine neue Studie von scalable capital macht dies deutlich!

Hier wurde untersucht, welchen Unterschied es ausmacht, wenn man jährlich eintausend Dollar stur zu einem fixen Zeitpunkt investiert hat; im Gegensatz dazu, wenn man Jahr für Jahr den besten bzw. schlechtesten Einstiegszeitpunkt erwischt hat. Davon abgesehen, dass Sie niemals immer den besten oder schlechtesten Zeitpunkt für ein Investment finden werden, zeigt die Studie deutlich auf, dass der Unterschied doch relativ gering ausfällt.

Daher unser Tipp:
Investieren Sie regelmäßig, zum Beispiel monatlich, in eines unserer breit gestreuten Modellportfolios. Rational und ohne Emotionen. Haben Sie einen Anlagehorizont von mind. 10 – 15 Jahren? Dann spricht auch nichts dagegen, größere Einmalinvestments zu tägigen. Wann? Immer dann, wenn Sie das Geld zur Verfügung haben! Ganz nach dem Motto von Sir John Templeton – Time, not timing.